Austria Lustenau duelliert sich mit Chaosklub

Sport / 19.07.2019 • 22:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Austria Lustenau möchte im ÖFB-Cup über einen Sieg gegen Stadl-Paura jubeln. GEPA

Die Partie von Austria Lustenau bei Stadl-Paura stand kurz vor einer Absage. Der Klub aus Oberösterreich wandte im Sommer den Konkurs ab.

Lustenau Lange stand die Erstrundenpartie des ÖFB-Cup zwischen ATSV Stadl-Paura und Austria Lustenau vor einer Absage. Grund dafür waren die über den Sommer anhaltenden finanziellen Sorgen der Oberösterreicher. Doch ein Konkurs des Klubs konnte durch private Sponsoren, die mit 100.000 Euro in die Bresche sprangen, abgewendet werden. Dass dabei auf sportlicher Ebene kein Stein auf dem anderen blieb, liegt auf der Hand. 16 Spieler verließen den Fünftplatzierten der Regionalliga Mitte, 17 neue Kicker wurden geholt. Diese Umstände interessieren auf der Gegenseite Austria-Lustenau-Trainer Gernot Plassnegger überhaupt nicht. „Wir werden sie, egal was über den Sommer passiert ist, absolut ernst nehmen. Stadl-Paura hat immer noch Qualität in seinen Reihen. Deshalb haben wir sie bei ihrem letzten Test gegen Anif nochmal genau unter die Lupe genommen“, erklärt der Coach.

„Wir werden Stadl-Paura, egal was im Sommer passiert ist, absolut ernst nehmen.“

Gernot Plassnegger, Trainer Austria Lustenau

Noch kein Patrik Eler

Dass alles andere als ein Erreichen der zweiten Runde eine Riesenenttäuschung wäre, ist im Lager der Grün-Weißen allen bewußt. Daher wird es in Sachen Aufstellung auch keine großen Experimente geben. Die Austria wird in stärkster Formation bei Stadl-Paura antreten. Nicht im Kader der Austria stehen Christian Schilling, Christoph Freitag, Juninhi, Rocyan, Nicolai Bösch sowie die beiden Jamaikaner Kevin Butler und Kevin Atkinson. Toptransfer und letzter Neuzugang Patrik Eler hat die Reise nach Oberösterreich gestern zwar mitgemacht, wird aber nicht im Kader stehen. Das sollte sich spätestens beim großen Ländle-Derby gegen den FC Dornbirn am nächsten Freitag auf der Birkenwiese ändern.

Austria-Stürmer Ronivaldo muss im Cup noch ohne Neuzugang Patrik Eler auskommen. VN
Austria-Stürmer Ronivaldo muss im Cup noch ohne Neuzugang Patrik Eler auskommen. VN

Fussball

ATSV Stadl-Paura – SC Austria Lustenau Samstag

Stadion Stadl Paura, 18 Uhr, SR Gnam