FC Langenegg mit einem Abschied mit Anstand

19.07.2019 • 21:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der Einsatz stimmte, am Ende fehlte aber Langeneggs Spieler auch ein wenig das Glück für eine Überraschung. Steurer
Der Einsatz stimmte, am Ende fehlte aber Langeneggs Spieler auch ein wenig das Glück für eine Überraschung. Steurer

In Runde eins des Uniqa ÖFB Cups wurde Austria Klagenfurt die Stirn geboten, das Spiel aber mit 1:4 verloren.

Langenegg Erhobenen Hauptes verließen die Kicker vom FC Langenegg nach dem Schlusspfiff im Erstrundencupspiel gegen Austria Klagenfurt den Platz, boten sie doch dem Zweitligisten knapp eine Stunde lang Paroli. Die Wälder, die auf die verletzten Paulo Victor und Michael Bader sowie Michael Vonbrül, der noch im Urlaub weilt, verzichten mussten, erstarrten gegen das Profiteam aus Kärnten keineswegs in Ehrfurcht, sondern spielten munter und beherzt mit.
Die Gäste fanden vorerst kein Mittel, um den Abwehrriegel der Nussbaumer-Elf zu knacken, bei einem Kopfball von Okan Aydin war Goalie Michael Wohlgenannt zur Stelle (13.). Die erste wirklich gute Einschussmöglichkeit fanden so die Wälder vor. Nach einem Patzer von Verteidiger Ivan Saravanja ließ sich Goalgetter Kevin Bentele nicht zweimal mitten und erzielte den umjubelten Führungstreffer (20.). Aydin hatte zwar wenig später den Ausgleichstreffer auf dem Fuß, Wohlgenannt parierte allerdings erneut (28.). Von nun an hatten die Kärntner ein optisches Übergewicht. Wer weiß aber, was passiert wäre, hätte Michael Schmid einen schön vorgetragenen Konter nach idealem Bentele-Zuspiel zum 2:0 für Langenegg verwertet (33.). Die Möglichkeit war groß.


Die Gäste machten es besser. Zuerst retteten Wohlgenannt und die Querlatte nach einem Weitschuss des auffälligsten Gäste-Akteurs Aydin (34.), dann war es allerdings so weit. Die Hausherren brachten den Ball im Strafraum nicht aus der Gefahrenzone und Sandro Zakany schob überlegt zum 1:1 ein (35.). Noch vor dem Seitenwechsel folgte die dritte und letzte gute Chance für die Hausherren, Neuzugang Manuel Möss´ Direktabnahme war aber zu ungenau. Nach dem Seitenwechsel übernahmen die Profis vom Wörthersee immer mehr das Kommando. Markus Rusek (53.) und Zakany nach einem Elferfoul von Gilnei Silva de Mesquita an Aydin (65.) sorgten für die Vorentscheidung. Für den Schlusspunkt sorgte Saravanja mit seinem Freistoßtor (76.). Siha

Uniqa ÖFB Cup

1. Runde

SPG Zima FC Langenegg – SK Austria Klagenfurt 1:4 (1:1)

Sportplatz im Weiher, 300, SR Altmann

Torfolge: 20. 1:0 Bentele, 35. 1:1 Zakany, 53. 1:2 Rusek, 65. 1:3 Zakany (Foulelfmeter), 76. 1:4 Saravanja

Gelbe Karten: Dominik Heidegger (34.), Milan Rakic (90.) bzw. Sandro Zakany (66.), Daniel Steinwender (79./ alle Foulspiel)

SPG Zima FC Langenegg: Wohlgenannt, Silva de Mesquita, Karg, Heidegger (59. Nussbaumer), Rakic, P. Maldoner, Möss (83. Eberle), M. Maldoner (59. Schwärzler), Inama, Schmid, Bentele

SK Austria Klagenfurt: Pelko, Moreira, Pecirep, Zakany (67. Nsandi), Aydin (73. Freissegger), Rusek, Markelic, Gkezos, Steinwender (83. Killar), Hütter, Saravanja