Neue Formation, gleiches Ziel

Sport / 19.07.2019 • 17:48 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Michael Quendler und sein Team zählen auch am Achensee zum Favoritenkreis.Segelbundesliga
Michael Quendler und sein Team zählen auch am Achensee zum Favoritenkreis.Segelbundesliga

Auch beim 3. Tour-Stopp der Segelbundesliga schickt der YC Hard Favoriten an den Start.

Maurach Die Harder Segler gehen an diesem Wochenende mit neuer Formation ins Rennen. Neben Steuermann Michael Quendler kommt Hanna Thaler am Großsegel zum Einsatz, Tino Fellner-Waltersdorfer am Vorschiff und Michael Thaler am Genua beziehungsweise Gennaker-Trimm. Manuel Quendler, Bruder von Steuermann Michael, wird als Springer zum Einsatz kommen und zudem das Team mit seiner Erfahrung verstärken.

Das Ziel ist derweil klar ausgegeben: Gewinnen. Der zweite Platz in der Gesamtwertung soll weiter verteidigt werden, während man die Spitze in Angriff nimmt. Platz drei und den YC Hard trennen aktuell sechs Punkte, auf den ersten Rang fehlen den Vorarlbergern fünf Zähler.

„Wir wollen dieses Wochenende mit einer etwas umgestellten Mannschaft schnell in den Rennmodus finden und zeigen, dass wir auch hier ganz vorne mitsegeln können“, so Michael Quendler. „Wir haben mit Tino und Michael zwei absolute Profis an Bord, die viel Erfahrung und Ruhe in stressigen Situationen mitbringen.“

Bei der letzten Regatta in Velden am Wörthersee überzeugte das Team mit einer starken Serie von vier Wettfahrtssiegen in Serie und landete in der Endwertung auf dem zweiten Platz.

Veteranen

Auch der Yachtclub Bregenz möchte in Tirol ganz vorne mitmischen. Steuermann Tobias Köb hat mit Anne Mähr, Hanno Sohm und Benedikt Höss gleich drei Bundesliga-Veteranen neben sich. Mit einem zweiten Platz in Porto Cervo bei der Segel-Championsleague konnte man bereits ordentlich aufhorchen lassen.

„Wir wollen mit einer etwas umgestellten Mannschaft schnell in den Rennmodus finden.“