Marksteiner zieht Ticket für Handball-WM 2020

20.07.2019 • 15:45 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Adriana Marksteiner vomm SSV Dornbirn wird nächstes Jahr mit dem ÖHB-Team bei der WM in Rumänien dabei sein.VN

Durch einen 22:15-Sieg über Montenegro holten Österreichs Juniorinnen Rang elf bei der EM in Ungarn und Ticket für Weltmeisterschaft.

Markus Krautberger

Györ Am Ende war der Jubel riesig bei Österreichs Juniorinnen. Nach dem Schlusspfiff beim Match um Rang elf der Europameisterschaft in Ungarn lagen sich Betreuer und Spielerinnen in den Armen. Zu Recht, immerhin schaffte die Truppe von ÖHB-Teamchef Helfried Müller gerade, das Ticket für die Weltmeisterschaft im nächsten Jahr in Rumänien zu fixieren. Da Europa bei der WM 2020 aufgrund der Gastgebernation Rumänien einen Startplatz mehr hat, reichte der elfte EM-Platz schlussendlich zur Qualifikation.

„Wir sind glücklich, dass wir im letzten Abdruck die WM-Qualifikation geschafft haben und nächstes Jahr nach Rumänien fahren.“

Adriana Marksteiner, Teamspielerin Österreich

Sieg nie in Gefahr

Die Partie war von Start weg in Österreichs Händen, über die gesamte Spielzeit ließen SSV-Dornbirn Rückraumspielerin Adriana Marksteiner und Co. nichts anbrennen und fuhren einen absolut verdienten 22:15 (12:7)-Sieg ein. Dementsprechend erleichtert war auch Marksteiner nach dem Spiel: „Wir sind nun froh und glücklich, dass wir nun zum letzten Abdruck die WM Qualifikation geschafft haben und nächstes Jahr nach Rumänien fahren.“ Bereits in der Vorrunde konnte man Montenegro ohne große Probleme mit 23:18 (14:8) besiegen.

Handball

Europameisterschaft U19-Damen in Györ, Ungarn

Spiel um Platz elf

Österreich – Montenegro 22:15 (12:7)

Spiel um Platz 3

Norwegen – Russland Sontag, 15 Uhr

Spiel um Platz eins

Ungarn – Niederlande Sonntag, 17.30 Uhr