Verstärkung für die gerupfte Rankweiler Abwehrreihe

Sport / 24.07.2019 • 17:25 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
RW-Trainer Stipo Palinic (rechts) ist ob der Rückkehr von Marvin Bischoff sehr erfreut.Luggi Knobel
RW-Trainer Stipo Palinic (rechts) ist ob der Rückkehr von Marvin Bischoff sehr erfreut.Luggi Knobel

Eigenbauspieler Marvin Bischoff als Stabilisator.

Rankweil Erst waren es die fehlenden finanziellen Mittel, nun ist man in Rankweil stolz auf den eingeschlagenen Weg. Notgedrungen setzten die Rot-Weißen auf den eigenen Nachwuchs, dieser bescherte dem Klub die Zugehörigkeit zur VN.at-Eliteliga. Mit Marvin Bischoff zieht ein weiterer Eigenbauspieler das rot-weiße Dress über. Der 18-Jährige soll als Innenverteidiger seinen Bruder Jeremey vergessen lassen. Dieser hat, wie auch Furkan Alkun (Altach Junior), den Klub verlassen.

Allerdings muss Marvin die Sache ein wenig gedämpft angehen, fehlt ihm doch nach überstandenem Kreuzbandriss die Spielpraxis. Deshalb wird er für Trainer Stipo Palinic zu Saisonbeginn wohl noch kein Thema sein. Dennoch ist er überzeugt: „Wenn er nach seiner langen Verletzungspause wieder den Spielrhythmus hat, dann wird er für uns ein wichtiger Mann in der Abwehrreihe. In der Mannschaft kommt er jedenfalls sehr gut an.“ Ab nächster Woche soll er wieder in den normalen Trainingsalltag einsteigen. Dann soll auch die lange Leidenszeit ein Ende haben, nachdem er sich als Dornbirn-Spieler im Vorjahr die schwere Knieverletzung zugezogen hatte. „Ich weiß natürlich um die Schwere der Aufgabe, die uns als Mannschaft und mich persönlich erwartet“, sagt Marvin. Nichtsdestotrotz will er alles tun, um möglichst schnell für seinen Stammklub spielen zu können. Zusammen mit Marvin Lins, Dominik Grasser und Manuel Pose soll er dann in der Verteidigung spielen.

Bischoff-Dynastie

Bruder Jeremy Bischoff hat sich in den vergangenen Tagen erneut in Richtung Texas verabschiedet, wo er sein zweites Jahr an der St. Edwards University beginnen und auch für das College-Team spielen wird. Der jüngste Sproß im Hause Bischoff, Robin, ist in der neuen Saison einer der Torhüter in der U-15-Elf der heimischen Akademie.

Prunkstück im Rankweiler Spiel soll weiterhin die Angriffsreihe mit Fabian Koch, Mathias Flatz, Mathias Bechter und Timo Wölbitsch bleiben. Ingesamt 64 der 78 Treffer in der abgelaufenen Meisterschaft gehen auf das Konto des Quartetts.

„Ich bin bereit und hoffe, bald alles für meinem Stammklub geben zu können.“