Titelkämpfe im Rollstuhltennis: Flax mit großen Ambitionen

Sport / 31.07.2019 • 23:45 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Thomas Flax möchte im Einzel- und Doppelbewerb ins Finale einziehen. VN

Zwei Medaillen als Ziel von Thomas Flax.

Koblach Wenn heute die bis am 4. August dauernde österreichische Staatsmeisterschaft im Rollstuhltennis auf der Anlage des UTC Koblach beginnt, ist Thomas Flax in seinem Element. Schon deshalb, weil Vorarlbergs bester Rollstuhltennisspieler und OK-Mitglied im Vorfeld die gut organisierte Behindertensportszene im Ländle betont. Gerade der Umgang mit Rollstuhlfahrern sei im Ländle ein sehr offener, an der Wahrnehmung des Behindertensports im Allgemeinen sei sicher auch der Rollstuhlklub ENJO Vorarlberg „schuld“. So sei es gelungen, von einem eher sentimental geprägten Image weg und hin zu einem Bild von Behindertensport zu gelangen, der als cool wahrgenommen wird. Zudem sei auch der Austausch mit anderen Vereinen vorhanden.

Paralympics bleiben das Ziel

Dass bei österreichischen Meisterschaften eher verhältnismäßig wenige Spieler teilnehmen, erklärt sich Flax mit dem großen Qualitätsunterschied, der teilweise herrsche. So treffe eine Mischung aus Profis und Amateuren aufeinander, das seien dann oftmals klare Angelegenheiten. Ein persönliches Ziel für die diesjährige Staatsmeisterschaft hat sich der 38-jährige Lokalmatador natürlich auch gesetzt: „Ich will zwei Medaillen gewinnen, und sie sollen nicht in Bronze sein.“
Ihm sei durchaus bewusst, dass das sehr ambitioniert klinge, aber er habe seine Ansprüche in letzter Zeit aufgrund seines größeren Trainingsaufwands höher gesetzt. Das große Ziel von Flax ist die Teilnahme an den Paralympics 2020 in Tokio. Ihm sei klar geworden, dass für die dafür benötigten Ergebnisse eine Veränderung her müsse. Deshalb setzt er nun alles auf eine Karte, hat er sein Arbeitspensum während der Turnierzeit auf ein Minimum herabgeschraubt. Dank Crowdfunding ist seine vorerst 18-monatige Profikarriere ausfinanziert. Ohne diesen Schritt wäre sein großer Traum nicht zu schaffen. Besonders die Unterstützung seitens seines Arbeitgebers, des Vereins und der Familie weiß er zu schätzen. „Wenn da jemand die Nase gerümpft hätte, wäre es wahrscheinlich nicht so weit gekommen“, sag Flax.

„Ich will zwei Medaillen gewinnen, davon soll am besten keine aus Bronze sein.“

Thomas Flax, Rollstuhltennis-Spieler


Die Qualifikation für die Paralympics läuft bis Juni 2020, die ersten 40 der Weltrangliste sind teilnahmeberechtigt. Flax befindet sich momentan auf dem 47. Platz. Es sei aber noch viel Zeit bis Juni, das notwendige Glück brauche er sicher auch. Dennoch ist er zuversichtlich: „Momentan schätze ich meine Chancen auf 50:50. Vor einem Jahr war ich aber noch bei null.“ FB