Ringer in Polen und Dortmund gefordert

02.08.2019 • 15:55 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

warschau Die beiden Vorarlberger Kaderathleten des Österreichischen Ringsport-Verbandes, Dominic Peter und Johannes Ludescher, sind am Wochenende bei den „Polen Open“ im Einsatz. Dabei werden die Freistil-Spezialisten des KSK Klaus versuchen, eine gute Leistung abzurufen und ihre WM-Team-Nominierung zu rechtfertigen. Zeitgleich werden ihre Greco-Teamkollegen David Halbeisen (KSK Klaus) und Sargis Gevorgizyan (AC Hörbranz) in Dortmund auf die Matte gehen.

RSVV-Landestrainer Kai Nöster erwartet in Warschau ein ähnlich hohes Niveau wie in Dortmund: „Es ist auch für unsere beiden Ringer eine Standortbestimmung.“ Die beiden schweren Jungs, Dominic Peter startet im Limit bis 92 und Johannes Ludescher sogar bis 125 Kilogramm, gehen nach einer optimalen Vorbereitung an ihre Aufgaben heran. Drei Wochen lang standen beiden Athleten ukrainische Trainingspartner zur Seite. „Sie wurden gefordert und kamen an ihre Grenzen“, bilanziert Nöster. Die beiden nutzen das Turnier zur optimalen Vorbereitung auf die WM.