Dornbirner Sportverein beendet den Heimfluch

Sport / 03.08.2019 • 22:15 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Julian Birgfellner erzielte den entscheidenden Treffer zum 1:0Sieg des Hella DSV über VfB Hohenems.VN
Julian Birgfellner erzielte den entscheidenden Treffer zum 1:0Sieg des Hella DSV über VfB Hohenems.VN

Die Ellensohn-Elf gab dem VfB Hohenems mit 1:0 das Nachsehen in der zweiten Runde der VN.at-Eliteliga.

Dornbirn Ausgerechnet gegen den Titelaspiranten VfB Hohenems gelang dem Hella  DSV der erste Heimsieg seit dem 28. April. Die beiden Teams schenkten sich von Beginn an nichts, gute Chancen waren jedoch hüben und drüben vorerst Mangelware. In der 23. Minute blieb dann den Hohenemser Fans erstmals der Torjubel im Hals stecken – und das  gleich im Doppelpack. Zuerst setzte Abdül Kerim Kalkan eine Hereingabe von Maurice Wunderli an den Pfosten und kurz darauf schoss Letzterer am Sechzehner völlig freistehend in die Wolken. Danach waren die Hausherren zweimal an der Reihe. Julian Birgfellner zog von der Strafraumgrenze ab (35.), VfB-Keeper Florian Eres verhinderte jedoch ebenso mit einer Glanztat einen Rückstand wie wenig später nach einem Schuss von Andreas Röser (43.).

„Das war zwar ein glücklicher, aber aufgrund der kämpferischen Leistung meines Teams doch verdienter Sieg“

Roman Ellensohn, Trainer Hella DSV

Birgfellner mit Goldtor

Nach dem Seitenwechsel folgte dann die spielentscheidende Szene. Im Anschluss an einen Eckball rempelte der Hohenemser Fabian Pernstich total unnötig einen Gegenspieler, beim fälligen Strafstoß ließ sich Julian Birgfellner nicht zweimal bitten und stellte auf 1:0 (51.). Danach übernahmen die Gäste immer mehr das Kommando und fanden auch die eine oder andere Ausgleichschance vor. Die größte vergab Jan Stefanon, der alleinstehend aus zehn Metern nur das Außennetz traf. Mit diesem Sieg behalten die Dornbirner ihre weiße Weste, worüber sich Coach Roman Ellensohn natürlich sehr erfreut zeigte: „Das war zwar ein glücklicher, aber aufgrund der kämpferischen Leistung meines Teams doch verdienter Sieg.“ Sein Gegenüber Peter Jakubec fand für sein Team keine schmeichelhaften Worte: „Das Elferfoul war eine absolute Dummheit und was unsere hochgelobte Offensivabteilung heute an den Tag gelegt hat, war unterirdisch“.

„Das Elferfoul war eine absolute Dummheit und was unsere hochgelobte Offensivabteilung heute an den Tag gelegt hat, war unterirdisch“

Pater Jakubec, Trainer VfB Hohenems

Zum tragischen Helden auf Seiten der Hausherren wurde Cordeiro Soares Junior Delcio, der nur 19 Minuten nach seiner Einwechslung (63.) mit Gelbrot (76./Unsportllichkeit, 82. Foulspiel) wieder vom Platz musste.

Fussball, VN.at-Eliteliga

2. Runde

Hella Dornbirner SV – World-of-Jobs VfB Hohenems 1:0 (0:0)

Sportplatz Haselstauden, 350 Zuschauer, SR Herwig Seidler

Tor: 51. 1:0 Julian Birgfellner (Foulelfmeter)

Gelbe Karten: 40. Feuerstein, 50. Pernstich, 75. Johannes Klammer (alle VfB/alle Foulspiel), 76. Cordeiro (DSV/Unsportlichkeit)

Gelb-Rote Karte: 82. Cordeiro (DSV/Foulspiel)

Hella Dornbirner SV: Fend; Filler, Tsohataridis, Kovacec (73. Bodemann), Hartmann (82. Kutzer); Hänsler, Birgfellner, Gamper (63. Cordeiro), Fetullah Kalkan, Röser; Erhart

World-of-Jobs VfB Hohenems: Eres; Wolfgang, Drobnak (88. Dold), Feuerstein, Pernstich; Johannes Klammer, Luka Dursun, Stefanon; Fessler (46. Demir), Wunderli, Abdül Kerim Kalkan