Ein klares Statement

05.08.2019 • 20:38 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

US-Fußball-Profi Alejandro Bedoya hat seinen Torjubel für ein politisches Statement gegen Waffengewalt in den USA genutzt. Einen Tag nach den Bluttaten in El Paso und in Dayton lief der Philadelphia-Kapitän nach seinem Führungstreffer im MLS-Spiel in Washington (5:1) zu einem Mikrofon am Spielfeldrand und rief hinein: „Hey Kongress, tut jetzt etwas! Beendet Waffengewalt! Fangt an!“ Der 32-jährige Teamspieler hatte schon vor dem Match in einem Tweet die Politik in den USA nach den Gewalttaten mit 29 Toten kritisiert. „Worte ohne Taten sind einfach wertlos“, schrieb Bedoya. afp