Viel Arbeit für Dornbirn

11.08.2019 • 20:58 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Dornbirns Neuerwerbung William Rapuzzi (l.) im Duell um den Puck mit Thurgaus Lars Frei.VN-Lerch
Dornbirns Neuerwerbung William Rapuzzi (l.) im Duell um den Puck mit Thurgaus Lars Frei.VN-Lerch

Im ersten Test verloren die Bulldogs gegen Thurgau mit 1:7.

Dornbirn „Es ist kein schönes Ergebnis. Es ist noch viel zu tun“, meinte Dornbirns neuer Coach Jussi Tupamäki zur 1:7-Abfuhr gegen den Schweizer Zweitligaklub HC Thurgau. Das erste Testspiel gegen das Swiss League Team verlief nicht wunschgemäß. „Ja wir haben verloren, aber wir haben eine harte Trainingswoche hinter uns. Am Ende hat uns dann auch die Kraft gefehlt“, so Stürmer Kevin Macierzynski.

Lediglich fünf Bulldogs-Spieler aus dem Vorjahr standen im Match gegen die Eidgenossen am Eis. Der sechste, Stammgoalie Rasmus Rinne, nahm auf der Spielerbank Platz. Nach einer Blessur im Training wollte Tupamäki kein Risiko eingehen. So hütete Backup Mathias Tschrepitsch 60 Minuten lang das Dornbirn-Gehäuse, der dann in der ersten Minute auch schon hinter sich greifen musste. Die Gäste zeigten sich zudem als effektiv. In der 16. Minute erhöhten sie mit der dritten Chance im Spiel auf 2:0. Die Messestädter verkürzten nur eine Minute später in Überzahl, doch der Treffer von Mathias Bau Hansen blieb der einzige. Der Däne, der an der Seite von Evan Trupp und William Rapuzzi stürmte, zählte zu den auffälligsten DEC-Spielern. Kurz nach diesem Tor knallte Sam Antonitsch, der mit Simeon Schwinger und Jannik Fröwis die vierte Angriffsformation bildete, so unglücklich an die Bande, dass er nicht mehr weiterspielen konnte. Trotzdem gab Tupamäki den Jungen auch in den weiteren beiden Dritteln immer wieder Eiszeit. Verteidiger Max Egger übernahm die Position von Antonitsch.

Luft war draußen

Im zweiten Abschnitt zogen die Gäste dank zweier Powerplay-Treffer auf 1:4 davon. Die Stange bei einem Olle Liss-Schuss (33.) und ein abgebrühter Gäste-Torhüter beim Alleingang von Philipp Pöschmann verhinderten, dass nochmals Spannung aufkam. Nach 40 Minuten war die Luft im Spiel der Messestädter draußen. Die Thurgauer hatten in den letzten 20 Minuten deutlich mehr vom Spiel und packten nochmals drei Tore drauf.

„Wir haben einige Chancen kreiert, aber man hat gemerkt, dass wir noch kein Zielschießen trainiert haben.“

Die neue Mannschaft des Dornbirner EC für die EBEL-Saison 2019/20 präsentierte sich erstmals den Fans.Stiplovsek
Die neue Mannschaft des Dornbirner EC für die EBEL-Saison 2019/20 präsentierte sich erstmals den Fans.Stiplovsek

Eishockey

Testspiel

Dornbirner EC – HC Thurgau  1:7 (1:2, 0:2, 0:3)

870, SR Berneker, Stolc, Schauer, Tschrepitsch

Torfolge: 1. 0:1 Kellen Jones, 16. 0:2 Connor Jones (4:5), 17. 1:2 Bau Hansen (5:4), 24. 1:3 Hobi (5:4), 28. 1:4 Rundquist (5:4), 44. 1:5 Merola, 47. 1:6 Altorfer, 49. 1:7 Frei

Dornbirner EC: Tschrepitsch; Vainonen, Magnan, Johansson, Wrenn, M. Egger, Kauppila, L. Müller; Rapuzzi, Trupp, Bau Hansen, Romig, Tamminen, Liss, Pöschmann, Häußle, Macierzynski, Antonitsch, Fröwis, Schwinger

Freitag, 16. August

Dornbirner EC – EC Bad Nauheim  19.15 Uhr

SR M. Nikolic, K. Nikolic, Martin, Schauer