Erster Auftritt vor der Kamera

Sport / 13.08.2019 • 22:03 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Dornbirn war mit Mathias Bau Hansen (großes Bild), Emilio Romig, Evan Trupp, Will Rapuzzi und Goalie Rasmus Rinne beim Media Day in Salzburg. GEPA/CDMEDIATEAM
Dornbirn war mit Mathias Bau Hansen (großes Bild), Emilio Romig, Evan Trupp, Will Rapuzzi und Goalie Rasmus Rinne beim Media Day in Salzburg. GEPA/CDMEDIATEAM

Für drei heimische Teams startet in zwei Wochen die Champions Hockey League.

Salzburg Einen Monat vor Liga-Start fand in Salzburg der bereits traditionelle Media Day statt. Von Meistercoach Petri Matikainen bis hin zu Bulldogs-Coach Jussi Tupamäki standen die Spieler und Trainer der elf EBEL-Teams den anwesenden Journalisten Rede und Antwort. Darüber hinaus baten die beiden TV-Partner ServusTV und Sky die Akteure der Erste Bank Eishockey Liga zu Video-Shootings. Welchen Eindruck die Dornbirner dabei hinterlassen haben, lässt sich am 29. September begutachten. Das Heimspiel gegen Villach steht dann bei der Servus Hockey Night am Programm.

CHL als Erfolgsprodukt

Rund zwei Wochen vor dem Saisonauftakt der Erste Bank Eishockey Liga startet die Champions Hockey League in die sechste Spielzeit. Dabei werden insgesamt zehn Mannschaften ihr Debüt in der CHL geben. „Diese Tatsache ist natürlich ein großer Gewinn für das Produkt, um neue Märkte zu erschließen, neue Vereine und Organisationen kennenzulernen“, so Martin Baumann, CEO der Champions Hockey League. Für ihn gibt es mehrere Punkte, die für den Erfolg der CHL ausschlaggebend sind. Die Reduktion auf 32 Teilnehmer, die Einführung der sportlichen Qualifikation, eine ständige Steigerung des Preisgeldes und fast eine Verdreifachung der ausstrahlenden TV-Anstalten (von 26 auf 67 Broadcaster; Anm.) sind entscheidend gewesen für die stetige Weiterentwicklung. In der aktuellen Saison habe speziell „die Verbindung der Fangruppen“ oberste Priorität, so Baumann weiter. „Wir haben unsere Fan-Challenge weiterentwickelt und mit neuen innovativen Features ergänzt, die wir in Kürze präsentieren werden.“ Zudem wird die CHL auch im Statistikbereich wieder neue Maßstäbe setzen und erstmals auch deutsch- und tschechischsprachigen Content auf ihrer Homepage anbieten. 

Premiere für Graz

Der EC-KAC, die Vienna Capitals und die Graz 99ers haben sich für die Champions Hockey League qualifiziert. Nach dem Titelgewinn in der Erste Bank Eishockey Liga steht der EC-KAC bereits zum dritten Mal in der europäischen Eishockey-Königsklasse. Die Kärntner starten am 29. und 31. August mit Heimspielen gegen Tappara Tampere (FIN) und Frisk Asker (NOR) in die Saison. Thomas Koch sieht das internationale Engagement vor allem als „positive Erfahrung und wichtige Challenge mit den besten Teams aus Europa“. „Wir wollen unsere Haut so teuer wie möglich verkaufen und Überraschungen liefern“, so Koch weiter. Der KAC gibt sein CHL-Comeback nahezu unverändert, nur zwei Spieler wurden getauscht. Mit Wien beherbergt die Erste Bank Eishockey Liga eines von nur fünf Teams, das bislang in jeder Saison der Champions Hockey League am Start war. Der Vizemeister misst sich in Gruppe F mit DEL-Champion Adler Mannheim, Djurgarden Stockholm (SWE) und GKS Tychy (POL). „Es ist natürlich eine großartige Möglichkeit für uns, gegen so starke Gegner anzutreten. Wir stehen vor harten Duellen, auf die ich mich aber sehr freue – auch weil ich viele ehemalige Teamkollegen wiedersehen kann“, sagt Neo-Goalie Ryan Zapolski, der sich in Wien schon gut eingelebt hat. Die Graz99ers geben heuer ihr Debüt in der Champions Hockey League. Die Steirer haben mit den Frölunda Indians (SWE) den Titelverteidiger zugelost bekommen, bei dem sie am 30. August auswärts auch die Gruppenphase eröffnen. Zudem spielen sie gegen die Cardiff Devils (WAL) und Mountfield HK (CZE). „Für uns wird es definitiv nicht leicht, aber wir freuen uns darauf“, erklärt Daniel Oberkofler.