Last-Minute-Remis im Hofsteigderby

14.08.2019 • 21:00 Uhr / 6 Minuten Lesezeit
FC Wolfurt und FC Lauterach trennen sich im Hofsteigderby mit 2:2.VN
FC Wolfurt und FC Lauterach trennen sich im Hofsteigderby mit 2:2.VN

Lauterach verspielte nach starker zweiter Halbzeit den Sieg in der Nachspielzeit.

Wolfurt Abendspiel, englische Woche, Hofsteigderby – alles war angerichtet für eine spannende Partie. Als Favorit ging die Elf von Coach Joachim Baur ins Spiel, mit einem Sieg hätten die Wolfurter den zweiten Platz in der VN.at-Eliteliga absichern können. Der FC Lauterach hingegen wollte sich beim Nachbarverein die ersten drei Punkte der laufenden Saison sichern.

Wolfurter Chancenwucher in munterer erster Halbzeit

Beide Mannschaften versuchten mit spielerischen Elementen in die Partie zu kommen, die Gastgeber agierten jedoch zwingender. Somit hatten die Wolfurter logischerweise auch die erste Großchance der Partie: Tobias Neubauer kam in der siebten Spielminute aus kurzer Distanz zum Kopfball, Lauterachs Torwart Kusche parierte hervorragend. Wenig später versuchte Neubauer es nach Zuspiel von Martin Schertler aus kurzem Winkel, auch hier war der Schlussmann der Gäste zur Stelle (15.). Von den Lauterachern kam hingegen noch nichts auf das Tor von Laurin Godula. Das vor allem in der ersten Hälfte sehr fair geführte Spiel war aber dennoch flott. In der 22. Minute war es abermals Kusche, der die Wolfurter verzweifeln ließ: Paul Höfle kam nach einer Hereingabe aus sieben Metern zum Abschluss, erneut verhinderte eine starke Parade die Führung. Lauterachs erste nennenswerte Aktion der ersten Hälfte war ein Versuch von Vinicius Maciel Gomes, er zirkelte den Ball jedoch am Tor der Wolfurter vorbei (28.). Besser machte es hingegen Frederik Meier: Der Wolfurter trat in der 41. Minute eine Ecke, der Ball war lange in der Luft und senkt sich schließlich zur Freude der Fans direkt ins Tor. Da der alleingelassene Harun Erbek in der 45. Minute den Ball aus zehn Metern neben das Gehäuse setzte, blieb es auch beim 1:0-Halbzeitstand. Ein Ergebnis, das für Lauterach noch recht schmeichelhaft war und vor allem der Ineffektivität der Wolfurter Offensive geschuldet war.

„Die erste Halbzeit war entscheidend. Wir hatten den nötigen Zugriff und die nötige Aggressivität nicht.“

Thomas Bayr, Trainer Intemann FC Lauterach
Lauterachs Sani Musah gegen Wolfurts Harun Erbek.VN
Lauterachs Sani Musah gegen Wolfurts Harun Erbek.VN

Den Sieg zum Greifen nach

Nach der Halbzeipause zeigte sich das Team von Thomas Bayr wie ausgewechselt, nun waren es die Lauteracher, die den Ton angaben. In der 50. Spielminute setzte Tobias Dür den Ball aus spitzem Winkel noch knapp daneben, nur eine Minute später klingelte es aber im Wolfurter Tor. Sani Musah nahm eine Flanke im Strafraum direkt und versenkte den Ball ebenso schön wie unhaltbar zum 1:1 in den Maschen. Lauterach zeigte sich in dieser Phase des Spiels sehr offensivfreudig. Während in der 53. Spielminute noch ein Wolfurter Bein in höchster Not zur Ecke retten konnte, ließ Sebastian Beer den Akteuren der Heimmannschaft keine Chance: Sein Schuss aus rund 25 Metern landete platziert im rechten Eck, Lauterach führte erstmals mit 2:1. Das Spiel wurde danach etwas hektischer, eine kleine Rudelbildung (74.) war die Folge. In der Nachspielzeit hätte Lauterach dann sogar noch die große Chance gehabt, die Partie endgültig zu entscheiden, Smoljanvic lief allein auf das Wolfurter Tor zu, sein Schuss landete allerdings neben dem Tor. Was man vorne nicht macht, bekommt man hinten – diese Fußballweisheit stimmte auch an diesem Tag. Zweite Minute der Nachspielzeit, Primus spielt auf Tobias Neubauer, dieser schiebt eiskalt zum 2:2 ein.

„Die Moral meiner Mannschaft war echt gut – dass sie alles nach vorne geschmissen und daran geglaubt haben, wurde zum Glück belohnt.“

Joachim Baur, Trainer Meusburger FC Wolfurt
Lauterachs Vincius Gomes in Aktion.VN
Lauterachs Vincius Gomes in Aktion.VN

Obwohl vom Stadionsprecher vor Beginn der Partie angekündigt wurde, dass in einem Hofsteigderby keine Unentschieden zu erwarten wären, trennten sich Wolfurt und Lauterach mit 2:2. Während Wolfurt sich über einen letztlich glücklich erkämpften Punkt freuen darf, müssen sich die Lauteracher über die verpassten drei Punkte ärgern, das Team von Coach Bayr wartet noch immer auf den ersten Sieg in der VN.at-Eliteliga. FB

Stimmen zum Spiel

Thomas Bayr, Trainer FC Lauterach
Joachim Baur, Trainer FC Wolfurt

Fussball, VN.at-Eliteliga

3. Runde

Meusburger FC Wolfurt – Intemann FC Lauterach 2:2 (1:0)

Sportplatz an der Ach, 500 Zuschauer, SR Kojadinovic

Torfolge: 41. 1:0 Frederik Meier, 51. 1:1 Sani Musah, 71. 1:2 Sebastian Beer, 90./+2 2:2 Tobias Neubauer

Gelbe Karten: 66. Simon Mentin, 69. Marco Troy (beide Wolfurt, beide Foul), 73. Danijel Gasovic (Lauterach), Nebojsa Basic (Wolfurt, beide Unsportlichkeit), 73. Samuel Moosbrugger, 82. Frederik Meier (beide Wolfurt, beide Foul), 89. Lukas Kusche (Lauterach, Unsportlichkeit)

Meusburger FC Wolfurt: Godula; Natter (58. Moosbrugger), Balsic, Muxel, Troy; Schertler (70. Benjamin Neubauer), Meier (81. Primus), Mentin, Höfle; Tobias Neubauer, Erbek

Intemann FC Lauterach: Kusche; Hämmerle, Demir, Fleisch, Huber (76. Kloser); Gridling (87. Smoljanovic), Beer, Gasovic, Musah; Gomes, Dür (60. Anwander)