„Ohne Fans läuft gar nichts“

14.08.2019 • 20:20 Uhr / 6 Minuten Lesezeit
Dornbirn-Stürmer Olle Liss gefällt die authentische Art von Formel 1-Star Kimi Räikkönen. vn-stiplovsek/Instagram
Dornbirn-Stürmer Olle Liss gefällt die authentische Art von Formel 1-Star Kimi Räikkönen. vn-stiplovsek/Instagram

Der 26-jährige Schwede Olle Liss ist einer der Dornbirner Führungsspieler.

dornbirn Blonde lange Haare, blaue Augen und ein breites Grinsen, Dornbirns Neuzugang Olle Liss fällt auf. Nicht nur, weil er das Bild, das man womöglich von einem schwedischen Eishockeyspieler im Kopf hat, perfekt erfüllt, sondern weil er bereits eine außergewöhnliche Karriere hinter sich hat. Innerhalb weniger Jahre arbeitete er sich aus der dritten schwedischen Liga ins Nationalteam der „Tre-Kronor“. Nun möchte er bei den Bulldogs durchstarten.

Sie sind seit Anfang August in Dornbirn. Haben Sie sich schon ein kleinwenig eingelebt?

Olle Liss Ich war noch nie in Österreich, aber was natürlich sofort ins Auge springt, ist die Landschaft. Das gefällt mir schon mal ganz gut. Der Verein, meine neuen Teamkollegen, dieses erste Kennenlernen hat problemlos funktioniert. Es klingt zwar komisch, aber an was ich mich noch gewöhnen muss, sind die Münzen und Geldscheine in meiner Brieftasche. In meiner Heimat wird alles mit der Karte oder dem Handy bezahlt.

Großstadt oder Landleben – was ist Ihnen lieber?

Liss Ich komme selbst aus einem kleinen Ort mit knapp 700 Einwohnern. Im Vergleich dazu ist Dornbirn ja schon eine richtige Stadt. Im Ernst, ich habe eine Zeit lang in Malmö gelebt, aber ich fühle mich deutlich wohler, wenn es überschaubar ist.

Sie waren in der letzten Saison bei Rögle BK, einem Verein der höchsten schwedischen Spielklasse. Obwohl Sie noch einen gültigen Vertrag hatten, haben Sie das Angebot von Dornbirn angenommen. Was war der Grund dafür?

LISS Es hat für mich nicht mehr gepasst. Ich hatte in Rögle einfach zu wenig Eiszeit. In dieser Saison möchte ich einfach mehr spielen. Ich hatte ein sehr gutes Gespräch mit Jussi Tupamäki und das hat mich überzeugt, diesen Schritt zu wagen. Bei den Bulldogs soll ich eine Führungsrolle übernehmen.

Kennen Sie die österreichische Liga?

liss Ich habe gehört, dass in der EBEL sehr offensiv gespielt wird. Ich sehe mich als kreativen Spielertyp, der den Abschluss sucht. Das kommt mir sicher zugute.

Ihre Karriereweg hat in Schweden für Aufsehen gesorgt. 2015 wechselten Sie aus der dritten schwedischen Liga nach Dänemark zu Aalborg. In 45 Spielen schafften Sie auf Anhieb 54 Punkte. Dann ging es wieder zurück in Ihr Heimatland, in die zweithöchste Liga. Am Ende der Saison 2017/18 absolvierten Sie bereits elf Spiele für Rögle. Dort wurde dann auch das Nationalteam auf Sie aufmerksam.

Liss Da ist ein kleiner Traum in Erfüllung gegangen. Innerhalb von drei Jahren den Sprung in die nationale Auswahl zu schaffen, war ein harter, aber eben nicht unmöglicher Weg. Vor allem weil das Nationalteam in Schweden eine besondere Bedeutung hat.

Stimmt es, dass Sie es zuerst gar nicht glauben konnten, dass Sie für das Team nominiert wurden?

Liss Ich saß mit meinen Mannschaftkollegen von Rögle beim Abendessen. Plötzlich erhielt ich eine SMS mit der Frage, ob ich Zeit hätte für ein Trainingslager mit den „Tre-Kronor“. Ich kannte die Nummer nicht und dachte an einen Scherz meiner Mitspieler. Am nächsten Tag hat mich dann Peter Popovic, einer der Co-Trainer, angerufen. Dann war alles klar.

Obwohl Sie bei Ihren sechs Vorbereitungsspielen für Schweden vier Tore erzielten, reichte es dann doch nicht für den endgültigen WM-Kader. Glauben Sie nochmals an Ihre Teamchance?

Liss Ich habe es selbst in der Hand. In Dornbirn beginne ich ein neues Kapitel in meiner Karriere. Wenn ich eine vernünftige Leistung zeige, ist sicher alles möglich.

Auf der Social-Media-Plattform Instagram haben Sie weit über
2000 Fans. Was macht Sie so interessant?

Liss Mir waren die Fans immer schon sehr wichtig. Ohne sie läuft nichts im Eishockey. Ich habe mich für diese Form der Kommunikation entchieden und das sorgt wohl für etwas Interesse. Dabei mag ich das eigentlich gar nicht, im Scheinwerferlicht zu stehen.

Sie fahren in Ihrer Freizeit gerne Motorrad, Sie interessieren sich für die Formel 1. Welchem Motorsportler drücken Sie die Daumen?

Liss Ganz klar, Kimi Räikkönen!

Warum?

Liss Mir gefällt seine Art. Er ist einfach authentisch, er lässt sich nicht verbiegen und steht zu seiner Meinung, auch wenn das vielleicht nicht jedem passt. Da erkenne ich mich auch ein klein wenig wieder. ABR

Zur Person

Olle Liss

Der Schwede soll für die kreativen Momente im Dornbirn-Spiel sorgen.

Geboren 24. Oktober 1992

Grösse/Gewicht 1,87m/91 kg

Position Flügelstürmer

Geschwister vier Schwestern

Familienstand Single