Dornbirn belohnt sich mit erstem Saisonsieg

Sport / 17.08.2019 • 00:15 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Dornbirns Christoph Domig (links) ließ wie seine Kollegen nichts anbrennen. GEPA

Anfangsfurioso brachte 2:0-Sieg in Amstetten.

Dornbirn Hinfahren, spielen, siegen und ab nach Hause. Mit dieser Einstellung holte der FC Mohren Dornbirn seinen ersten Saisonsieg. Zwar überraschend, aber nicht unverdient, denn die Elf von Markus Mader zeigte in Amstetten beherzten Offensivfußball. Diese Frechheit wurde schon nach sieben Minuten belohnt, als Lukas Fridrikas nach einer scharfen Hereingabe von Deniz Mujic den Ball aus kurzer Distanz über die Linie drückte. Dieser Treffer wirkte insgesamt befreiend, denn nun erarbeiteten sich die Vorarlberger weitere Möglichkeiten. Gleich zwei davon ließ Egzon Shabani aus (12./13.). Und so musste Innenverteidiger Andreas Malin aushelfen. Nach einem Eckball war der 25-jährige Nationalspieler aus Liechtenstein zur Stelle und traf per Kopf (21.). Für Malin war es das Pflichtspiel-Comeback nach einer fast dreimonatigen Verletzungspause. Trainer Markus Mader hatte ihm den Vorzug gegenüber Youngster Julian Krnjic gegeben. „Ich habe mich dieses Mal für die Routine entschieden“, sagte Mader. Am Spiel seiner Mannschaft aber hatte er auch nach der 2:0-Führung viel Freude. Daran änderte auch nichts, dass SR Thomas Fröhlacher ein klares Elferfoul an Torschütze Fridrikas nicht ahndete (43.) oder dass Marc Kühne eine weitere Topchance liegen ließ (37.). Am Ende aber belohnten sich die Rothosen für ihr Anfangsfurioso. Weil man nach der Pause in der Konzentration nicht nachließ und kaum Möglichkeiten zuließ. VN-tk

Wir haben in taktischer Hinsicht eine tolle Leistung gebracht. Endlich haben wir uns am Ende auch dafür belohnt.

Markus Mader, Trainer FC Mohren Dornbirn