Auch den FC Bizau reizt Aufstieg in die VN.at-Eliteliga

Sport / 21.08.2019 • 19:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Das Bizauer Bergstadion sorgt ob seiner Platzgröße erneut für Diskussionen im Vorarlberger Fußball. STEURER

Wälder Klub aus der Vorarlbergliga stellt beim VFV Antrag auf Spielgenehmigung.

Bizau Sportlich läuft es für den Kaufmann Bausysteme FC Bizau in der noch jungen Vorarlbergligasaison rund. Nach fünf Spieltagen liegt die Mannschaft von Trainer Dominik Helbock mit elf Punkten hinter Spitzenreiter Egg auf Rang zwei. Noch ist man ungeschlagen und das soll auch so bleiben, wenn man am an Samstag (17 Uhr) in Dornbirn bei der Admira antreten muss.

„Als FC Bizau würden wir ganz sicher auch
die Play-offs spielen wollen.“

Josef „Mofa“ Greber, Obmann Kaufmann Bausysteme FC Bizau


Nicht zuletzt aufgrund der sportlichen Erfolge will man beim Verein einen neuen Anlauf unternehmen, die Spielgenehmigung für die VN.at-Eliteliga zu erhalten. Das Problem der fehlenden Platzgröße hatte ja im Mai 2018 für einige Unruhe im Vorarlberger Fußball gesorgt. Erst das Neutrale Schiedsgericht hatte die Zustimmung für den Aufstieg in die Vorarlbergliga gegeben. Einem weiteren Aufstieg wurde durch den einstimmigen Verbandbeschluss, wonach ein Verein in puncto Platzgröße die „Mindestanforderung Infrastruktur Regionalliga“ erfüllen muss, der Riegel vorgeschoben. Alle VFV-Regioobmänner hatten diesem Beschluss zugestimmt. Die Wälder haben nun den Antrag beim Vorarlberger Fußballverband (VFV) eingebracht, diesen Beschluss neu zu überdenken. Zumal ja auch die Diskussion darüber entbrannt ist, ob die VN.at-Eliteliga nun die dritte oder vierte Leistungsstufe im österreichischen Fußball ist. Überregional wird ja erst im Frühjahr der Aufsteiger in die 2. Liga ermittelt. Genau da will man als FC Bizau einhaken und hat auch noch einen Trumpf im Ärmel. „Sollten wir es sportlich schaffen, unter die ersten drei zu kommen, dann werden wir auch an den Play-offs teilnehmen“, sagt Klubobmann Josef „Mofa“ Greber. Und er erklärt: „Wir haben bereits ein Ausweichstadion, das wir nennen werden, um dort im Frühjahr dann die Heimspiele auszutragen.“

Vorerst wird abgewartet

Beim Fußballverband wird noch der Eingang des Antrags abgewartet. „Noch kenne ich ihn nicht“, sagt Präsident Dr. Horst Lumper. Gleichzeitig bekräftigte er die Möglichkeit für jeden Verein, einen Antrag zu stellen. „Die Entscheidung obliegt dann dem Vorstand. Ein entsprechender Beschluss hinsichtlich der Teilnahme an der VN.at-Eliteliga liegt allen Vereinen vor.“ Für die Überlegungen beim FC Bizau bringt er durchaus Verständnis auf, andererseits seien die Voraussetzungen einstimmig abgesegnet worden. In Bizau selbst sieht man den Vorstoß sachlich und deshalb will man sportliche Fairness walten lassen. Wenngleich Greber festhält: „Die VN.at-Eliteliga ist natürlich unser Ziel, sie ist sportlich und medial sehr interessant.“ VN-cha