Ex-Radprofi Petacchi nach Blutdoping für zwei Jahre gesperrt

Sport / 24.08.2019 • 13:15 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Der Radsport-Weltverband (UCI) hat den früheren italienischen Sprintstar Alessandro Petacchi wegen Dopings für zwei Jahre gesperrt. Der heute 45-Jährige habe 2012 und 2013 gegen die Anti-Doping-Regeln verstoßen, teilte die UCI am Samstag mit.

Petacchi war im Zuge der „Operation Aderlass“ bereits im Mai vorläufig suspendiert worden, der Weltverband sprach nun die endgültige Sanktion „auf Basis der von den österreichischen Strafverfolgungsbehörden erhaltenen Informationen“ aus.

Petacchi, der die Vorwürfe vor drei Monaten zurückgewiesen hatte, soll Kunde des angeblichen Blutdoping-Netzwerkes um einen Erfurter Sportarzt gewesen sein. Bisher geht es in dem Skandal um 21 Sportler aus acht Ländern und fünf Sportarten, darunter die Langläufer Max Hauke, Dominik Baldauf und Johannes Dürr, die Radprofis Georg Preidler und Stefan Denifl sowie Mountainbikerin Christina Kollmann-Forstner aus Österreich.

Dürr droht als Wiederholungstäter eine lebenslange Sperre. Hauke, Baldauf, Preidler, Denifl und Kollmann-Forstner wurden allesamt für vier Jahre gesperrt. Petacchi, der in seiner Karriere zahlreiche Etappen beim Giro d’Italia, der spanischen Vuelta und der Tour de France gewonnen hatte, war bereits 2008 nach einem positiven Dopingtest auf das Asthmamittel Salbutamol für zehn Monate gesperrt worden.