Rückschlag für Dornbirn

Sport / 25.08.2019 • 20:04 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
DEC-Stürmer Kevin Macierzynski fand keinen Weg durch Nürnbergs Verteidigung.dec
DEC-Stürmer Kevin Macierzynski fand keinen Weg durch Nürnbergs Verteidigung.dec

Die Bulldogs kehren mit zwei deftigen Niederlagen aus Nürnberg zurück.

Nürnberg Eine Nummer zu groß war für Dornbirn der Mercedes Benz Rent-Cup in Nürnberg. Im Duell mit den beiden DEL-Teams fassten die Messestädter innerhalb von 24 Stunden zwei saftige Niederlagen aus. Gegen Straubing verloren die Bulldogs mit 0:5 und gegen die Gastgeber ging man gar mit 1:9 unter. „Es macht keinen Sinn, hier einen Schuldigen zu suchen. Es hat das gesamte Team verloren“, meinte DEC-Coach Jussi Tupamäki. Das Einladungsturnier, das eine erste Standortbestimmung für die neuformierten Dornbirner war, offenbarte schonungslos die größte Baustelle: die Abwehr. Tupamäki musste in beiden Spielen auf die beiden angeschlagenen Stammverteidiger Joel Johansson und William Wrenn verzichten. Ihr Fehlen war nicht zu ersetzen. „Wir brauchen einfach noch weitere Verteidiger“, so der Bulldogs-Trainer. Nicht einmal mehr drei Wochen vor Start der EBEL-Saison hinterließ der Auftritt in Nordbayern jedenfalls schlottrige Knie. Zumal sich auch die Offensive, in die Sam Antontisch nach seiner Gehirnerschütterung wieder zurückkehrte, alles andere als von der besten Seite zeigte.

Gastgebern reichte ein Drittel

Denkbar schlecht starten die Dornbirner in das Spiel gegen Nürnberg. Die Gastgeber des Einladungsturniers, die auf neun Stammspieler verzichten mussten, führten nach fünf Minuten bereits mit 2:0. Ein Doppelschlag innerhalb von 37 Sekunden offenbarte schon früh das Kräfteverhältnis der beiden Teams. Der zweite Treffer fiel dabei im Powerplay der Hausherren. Die Bulldogs hatten im ersten Drittel nur wenig Zugriff auf die Ice Tigers. Die erste nennenswerte Chance hatte DEC-Angreifer Olle Liss in der siebten Minute. Bis zur Drittelpause erhöhten die Tigers den Zwischenstand um drei weitere Tore. Der Torhunger der Heimischen war damit aber noch nicht gestillt. Im Mittelabschnitt versenkten die Nürnberger die Scheibe erneut drei Mal. Danach hatte DEC-Keeper Rasmus Rinne, der ein noch höheres Debakel verhinderte, genug. Backup Mathias Tschrepitsch ließ nur mehr einen Gegentreffer zu. Für den Ehrentreffer der Gäste sorgte der Finne Juhani Tamminen (44.)

Den Sieg bei diesem Turnier holte sich die Mannschaft von Tom Pokel. Straubing gewann das Finale gegen Davos mit 5:4. ABR

Eishockey

Gestern spielten

Nürnberg Ice Tigers – Dornbirner EC 9:1 (5:0, 3:0, 1:1)

Torfolge: 4. 1:0 Brown, 5. 2:0 Brown (5:4-Überzahl), 11. 3:0 Mebus, 12. 4:0 Brown, 17. 5:0 Alanov, 27. 6:0 Acton, 38. 7:0 Fischbuch, 39. 8:0 Bassen, 41. 9:0 Wirth, 44. 9:1 Tamminen

Dornbirner EC: Rinne (40. Tschrepitsch); Vainonen, Magnan, Müller, Kauppila, Vogelaar, Kutzer, Wolf; Rapuzzi, Trupp, Bau, Macierzynski, Häußle, Pöschmann, Antonitsch, Fröwis, Zwerger, Fässler, Liss, Tamminen, Romig

Am Samstag spielten

Straubing Tigers – Dornbirner EC 5:0 (2:0, 2:0, 1:0)

Torfolge: 8. 1:0 Loibl, 8. 2:0 Brandt, 22. 3:0 Schönberger (4:5-Unterzahl), 34. 4:0 Turnbull, 42. 5:0 Ziegler

Dornbirner EC: Rinne; Vainonen, Magnan, Müller, Kauppila, Vogelaar, Kutzer, Wolf; Rapuzzi, Trupp, Romig, Macierzynski, Häußle, Pöschmann, Antonitsch, Fröwis, Schwinger, Liss, Tamminen, Bau