Dornbirner SV mit dem siebten Streich

Sport / 31.08.2019 • 19:30 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Die Partie zwischen Dornbirner SV und FC Wolfurt bot den Fans viele rassige Szenen.VN
Die Partie zwischen Dornbirner SV und FC Wolfurt bot den Fans viele rassige Szenen.VN

Die Ellensohn-Elf gewinnt die Partie gegen FC Wolfurt mit 2:1 und baut damit ihre Serie auf sieben gewonnene Spiele in Folge aus.

Markus Krautberger

Dornbirn Vor der Partie sprach man von einem Spitzenspiel. Und es wurde auch eines. Denn beide Teams zeigten sich sehr offensiv und man spürte am Sportplatz Haselstauden von Beginn an, dass sowohl der DSV seine Serie ausbauen wollte als auch die Wolfurter eben diese brechen wollten. Der erste Durchgang gehörte aber eindeutig den Hausherren. Die Elf von DSV-Trainer Roman Ellensohn hatte bis auf einen Harun-Erbek (10.) alles unter Kontrolle. Der FC Wolfurt hielt aber mit allem was es hatte dagegen. Dennoch gelang den Haselstaudener der verdiente Führungstreffer durch David Kovacec (23.), der einen Stanglpass vom auf der rechten Offensivseite durchbrechenden Paul Hartmann eiskalt verwertete und Wolfurt-Goalie Laurin Godula keine Chance ließ.

„Wolfurt hat stark agiert. Am Ende haben wir den Sieg aber erzwungen. Sieben Siege in Folge, das ist kein Zufall mehr“.

Roman Ellensohn, Trainer Dornbirner SV
DSV-Trainer Roman Ellensohn lieferte mit seiner Truppe den siebten Sieg im siebten Spiel der VN.at-Eliteliga.VN
DSV-Trainer Roman Ellensohn lieferte mit seiner Truppe den siebten Sieg im siebten Spiel der VN.at-Eliteliga.VN

Die Gäste aus der Hofsteiggemeinde fanden weiter kein Mittel, um die den DSV zu gefährden. Kapitän Julian Birgfellner und Co. hatten immer das Heft in der Hand. Bis auf einen Angriff der Elf von Wolfurt-Trainer Joachim Baur kurz vor Pausenpfiff. Einmal konnte sich Rechtsaussen Martin Schertler freispielen und seine wunderbare Flanke nutzte Erbek (44.) per Kopf zum Ausgleich. Somit ging es für die Gäste mit einem schmeichelhaften Remis in die Kabinen.

Eigentor entscheidet das Spiel

Der zweite Durchgang bot den 650 Zuschauern alles, was ein Fußballspiel braucht. Beide Mannschaften agierten mit offenem Visier und es ergaben sich viele rassige Szenen und Torchancen auf beiden Seiten. Die Entscheidung brachte ein wunderbares Kopfballtor von Wolfurt-Verteidiger Aleksandar Djordjevic (68.) – aber zum Leidwesen der Baur-Elf ins eigene Tor. Der Verteidiger wuchtete einen Eckball von Dornbirns Julian Erhart unhaltbar per Seitenstange ins eigene Gehäuse. Doppelt bitter: denn bis zu diesem Zeitpunkt waren die Wolfurter besser im Spiel.

„Aktuell hat der DSV eben einen Lauf und auch das Quäntchen Glück – und auch die Qualität“.

Joachim Baur, Trainer FC Wolfurt
Riesengroßer Jubel der Haselstauder nach dem Schlusspfiff.VN
Riesengroßer Jubel der Haselstauder nach dem Schlusspfiff.VN

In der Schlussphase warf die Baur-Truppe nochmal alles nach vorne und kam durch einen Freistoß von Erbek (84.) an die Stange sogar noch zur großen Ausgleichschance. Im Gegenzug ließ der DSV zwei Großchancen in Person von Jonas Gamper aus. Schlussendlich feierten die Haselstaudener ihren siebten Sieg in Folge in der VN.at-Eliteliga. „Erste Halbzeit war richtig gut von uns, die zweite hat mir nicht gefalle. Aber da hat Wolfurt stark agiert. Am Ende haben wir den Sieg erzwungen. Sieben Siege in Folge, das ist kein Zufall mehr,“ erklärt DSV-Coach Roman Ellensohn nach dem Spiel. Die Gäste konnten dennoch hoch erhobenen Hauptes nach Hause fahren, denn sie konnten die Mannschaft der Stunde mehr als nur fordern. „Schade, dass wir die erste Halbzeit verschlafen haben. Die zweite Halbzeit war in Ordnung, aktuell hat eben der DSV auch den Lauf und das Quäntchen Glück – und auch Qualität,“ so Wolfurt-Trainer Baur.

Das Spiel im Video zum Nachschauen

fussball, VN.at-Eliteliga

7. Spieltag

Hella Dornbirner SV – Meusburger FC Wolfurt 2:1 (1:1)

Sportplatz Haselstauden, 650 Zuschauer, SR Brunner

Torfolge: 23. 1:0 Kovacec, 44. 1:1 H. Erbek, 68. 2:1 Djordjevic (Eigentor)

Gelbe Karten: Kovacec, Erhart bzw. Schertler, Erbek

Rote Karte: Mentin (90.+3/Wolfurt, Notbremse)

Dornbirner SV: Fend, Bodemann, Filler, Tsohataridis, Kovace; Hartmann (52. F. Kalkan), Erhart, Birgfellner, Röser (78. Gamper); Häsnler (63. B. kaufmann), Junior

FC Wolfurt: Godula; Troy Djordjevic, Muxel (80. Natter), Balsic; Erbek, Mentin Meier, Schertler (46. Höfle), B. neubauer (72. Primus), T. Neubauer