Duell der direkten Verfolger in der VN.at-Eliteliga

Sport / 03.09.2019 • 12:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der Langenegger Marc Nussbaumer (vorne) wird in der Partie gegen Wolfurt seine Mannschaft als Kapitän auf das Feld führen. VN/Stiplovsek
Der Langenegger Marc Nussbaumer (vorne) wird in der Partie gegen Wolfurt seine Mannschaft als Kapitän auf das Feld führen. VN/Stiplovsek

Um wichtige Punkte matchen sich Langenegg und Wolfurt. VN.at überträgt dieses Spiel heute live ab 17.45 Uhr.

Wolfurt Obwohl weiterhin noch elf Runden in der Eliteliga Vorarlberg ausständig sind, könnte das heutige Spiel zwischen den Tabellennachbarn Wolfurt und Langenegg auf den Rängen fünf und sechs ein richtungsweisendes sein. Denn der Sieger des Duells darf sich weiterhin berechtigte Hoffnungen machen, im Frühjahr im Play-Off um den Aufstieg in die 2. Liga zu kämpfen, für die Wolfurter wäre es der dritte Heimsieg.

Aber vor allem ebendieses Heimteam steckt noch in der Aufarbeitung der letzten Runde, die 1:2-Niederlage beim dominanten Tabellenführer, dem DSV, scheint noch nicht ganz abgehakt zu sein: „In dieser qualitativ starken Liga musst du über 90 Minuten hochkonzentriert ans Werk gehen und die vielen verbissenen Zweikämpfe im Mittelfeld gewinnen. Wir haben jetzt aber die nächste Chance gegen Langenegg, es besser zu machen, und wollen zurück auf die Siegerstraße. Die Wälder haben aber eine starke Truppe“, so Wolfurt-Trainer Joachim Baur. Zudem ist noch fraglich, wie Rotsünder und Kapitän Simon Mentin auf der Sechserposition zu ersetzen sein wird.

„Wir müssen gegen Langenegg konzentriert ans Werk gehen. Über die ganzen 90 Minuten.“

Joachim Baur, Trainer Meusburger FC Wolfurt

Das Duell gegen Langenegg könnte auch zu einem torreichen werden, ist es doch auch das Aufeinandertreffen zweier Spieler, die in dieser Saison bereits fünf Tore schossen: Der 33-jährige Linksfüßler und Ex-Profi Harun Erbek aufseiten der Wolfurter und der 27-jährige Deutsche Kevin Bentele für Langenegg. Letzterer erzielte fast 50 Prozent der Tore der Wälder.

Motivierte Langenegger

Im Gegensatz zu Wolfurt feierten die Gäste zuletzt zwei Siege, diese Tendenz gilt es weiter fortzusetzen. Trotzdem warnt Trainer Klaus Nussbaumer vor den Gegnern: „Wir brauchen eine geschlossene Mannschaftsleistung über die vollen 90 Minuten, um aus Wolfurt was mitnehmen zu können.“

Außerdem muss abermals ein neuer Spieler die Kapitänsbinde tragen. Weil, getreu der Vereinstradition, nur ein „Ur-Langenegger“ die Mannschaft anführen soll, wird diese Aufgabe nun der Mittelfeldspieler Marc Nussbaumer übernehmen. Zuvor verletzten sich mit Patrick Maldoner, Daniel Schmidler und Michael Bader gleich drei Kandidaten für diesen Posten. VN-tk