Zum Nachsehen: Achtes Spiel, achter Sieg des DSV

Sport / 04.09.2019 • 21:30 Uhr / 4 Minuten Lesezeit

Dornbirner SV setzt seine fulminante Siegesserie fort und gewinnt auch bei SW Bregenz mit 2:0.

Markus Krautberger

Bregenz „Bei Netflix wie beim DSV – Jede Serie endet mal“ lautete ein Spruchband, das die Fans von SW Bregenz vor der Partie ausrollten. Damit mögen sie auch recht behalten, aber nicht an diesem lauen Sommerabend in der Landeshauptstadt. Die Dornbirner mit Trainer Roman Ellensohn zeigten vom Start weg, dass sie auch den achten Sieg im achten Spiel landen wollten und starteten wie aus der Pistole geschossen. Nach einer Pressingsituation eroberte DSV-Kicker Jonas Gamper den Ball in der gegnerischen Hälfte, lief bis zur Cornerlinie und bediente per Pass in den Rückraum den heranlaufenden Benjamin Kaufmann (9.), der den Ball mit viel Wucht und Präzision in den Maschen des SWB-Gehäuses versenkte. Im Anschluss kamen die Heimischen in Person von Daniel Sobkova zur ganz großen Ausgleichschance (13.). Doch der ehemalige Profi traf den Flankenball von Hamza Can nicht perfekt und verzog. Das war es dann aber auch mit der Bregenzer Herrlichkeit. Fortan bestimmte die Ellensohn-Elf das Geschehen und hätte durch Paul Hartmann (39.) erhöhen können. Doch der Rechtsaußen traf nur die Stange.

„So etwas habe ich auch noch nicht erlebt. Acht Siege nach acht Spielen ist schon grandios.“

Roman Ellensohn, Trainer Dornbirner SV

Unglaublicher Lauf

Im zweiten Durchgang spürten die rund 400 Zuschauer im Immo Agentur Stadion von Bregenz, dass die Truppe von SWB-Coach Luggi Reiner unbedingt eine Wende erzwingen wollte. Mittelfeldmann Can (50.) konnte DSV-Schlussmann Kevin Fend beinahe überlisten, als er ihn per Freistoß überheben wollte. Danach waren wieder die Gäste, bei denen Kapitän Julian Birgfellner verletzungsbedingt nur auf der Bank saß, am Drücker. Stürmer Junior leistete es sich sogar, zweimal (60./62.) allein vor dem SWB-Tor zu vergeben. Joker Andreas Röser (73.) traf kurz nach seiner Einwechslung zum verdienten 2:0-Endstand aus Sicht des DSV.

Benjamin Kaufmann ebnete mit seinem Tor zum 1:0 den Weg zum nächsten Sieg des Dornbirner SV.VN
Benjamin Kaufmann ebnete mit seinem Tor zum 1:0 den Weg zum nächsten Sieg des Dornbirner SV.VN

SWB-Trainer Reiner attestierte dem Gegner nach dem Spiel neidlos den verdienten Sieg: „Da brauchen wir nicht lange herumreden. DSV war an diesem Abend einfach die stärkere Mannschaft. Wir müssen in Zukunft unsere Erwartungen zurückschrauben.“ DSV-Trainer Ellensohn war kurz nach Spielende auch etwas sprachlos, denn, „so etwas habe ich auch noch nicht erlebt. Acht Siege nach acht Spielen ist schon grandios. Heute hat die Mannschaft wirklich ein super Match abgeliefert. Aber wenn es nach mir gegangen wäre, hätten die Jungs das Spiel ruhig etwas früher auf Eis legen können,“ erklärte der Trainer der Stunde.

Das Spiel im Video

Fussball, Vn.at-Eliteliga

8. Spieltag

Transgourmet SW Bregenz – Hella Dornbirner SV 0:2 (0:1)

Immo-Agentur Stadion, 450 Zuschauer, SR Daniel Bode

Torfolge: 9. 0:1 B. Kaufmann, 73. 0:2 Röser

Gelbe Karten: 55. Sobkova, 60. Can (beide SWB)

SW Bregenz: Dreven; M. Martinovic, Ojdanic, Kobleder, Milosvljevic (45. P. Martinovic); A. Martinovic, Kloser, Can (75. Pantos), Trailovic; Sobkova, Ricardo (45. Streitler)

Dornbirner SV: Fend; F. Kalkan, Tsohataridis, Filler, Kovacec; Hartmann (69. Röser), Erhart, Hänsler, B. Kaufmann (56. Birgfellner), Gamper (74. Bodemann); Junior