Hohenems bleibt erster DSV-Jäger

Sport / 07.09.2019 • 18:15 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Austria Lustenaus Amateure machten es dem VfB Hohenems sehr schwer, am Ende siegten die Grafenstädter knapp mit 1:0. VN
Austria Lustenaus Amateure machten es dem VfB Hohenems sehr schwer, am Ende siegten die Grafenstädter knapp mit 1:0. VN

Der VfB Hohenems besiegt in der neunten Runde der VN.at-Eliteliga Austria Lustenau Amateure knapp mit 1:0.

Markus Krautberger

Hohenems Am Ende musste VfB Hohenems-Trainer Peter Jakubec nochmal kräftig durchblasen. Seine Mannschaft verließ das Feld als Sieger, man konnte die Amateure der Lustenauer Austria mit 1:0 besiegen und bleibt in der VN.at-Eliteliga der erste Verfolger von Spitzenreiter Dornbirner SV. Doch der Sieg war ein hart erarbeiteter, oder, wie es Jakubec nach dem Match beschrieb, „ein richtig dreckiger Sieg. Wir hatten wirklich viel Mühe. Aber solche Tage gibt es eben“.

„Es war ein dreckiger Sieg. Aber solche Tage gibt es. Am Ende waren wir wohl die reifere Mannschaft und haben den Sieg verdient“.

Peter Jakubec, Trainer VfB Hohenems

Schuld an der großen Mühe der Grafenstädter waren vor allem die Gäste aus Lustenau. Angefeuert von rund 50 mitgereisten Lustenau-Fans schaffte es die Elf von Trainer Harald Dürr, den Hausherren von der ersten Minute an, das Leben schwer zu machen. Und man verzeichnete auch die erste Großchance des Spiels. Ein Ausflug von Hohenems-Goalie Florian Eres endete mit Ballverlust an der Cornerfahne, doch der gefinkelte Schuss aus ganz spitzem Winkel des Lustenau-Angreifers Amoy Browm landete nicht im Netz, weil Ems-Verteidiger Stepjan Drobnak den Ball noch von der Linie kratzte. Spätestens nach dieser Aktion waren die Emser gewarnt und antworteten mit einer wunderbar herausgespielten Aktion über die rechte Seite, doch VfB-Goalgetter Jan Stefanon (11.) konnte die perfekt gespielte Flanke nicht per Kopf im Gehäuse unterbringen. Auf Lustenauer Seite hatte Stürmer Brown (22.) die wohl beste Möglichkeit auf die Führung, als er sich von der Mittellinie weg durchtankte aber mit seinem Schuss an Goalie Eres scheiterte. Die Grafenstädter rund um Maurice Wunderli und Co. taten sich weiter schwer, Stefanon (24./30.) vergab vorerst noch zweimal in aussichtsreicher Position. Doch kurz vor der Pause schlug der Tabellenzweite dann doch zu. Nach einem weiten Einwurf fand der Ball den Weg zum freistehenden Stefanon (41.) und der ließ sich nicht ein viertes Mal bitten und traf zur Führung. „Wir wussten von den langen Einwürfen, leider konnten wir den das eine Mal im Spiel nicht geschickt verteidigen,“ erklärte Lustenau-Trainer Dürr nach dem Match die entscheidende Szene zur Niederlage.

„Meine Mannschaft hat ein tolles Spiel gegen einen Ligafavoriten abgeliefert. Langsam entwickeln sich die Jungs in die richtige Richtung“.

Harald Dürr, Trainer Austria Lustenau Amateure
Lustenaus Amoy Brown lieferte ein starkes Spiel ab. VN
Lustenaus Amoy Brown lieferte ein starkes Spiel ab. VN

Im zweiten Durchgang kamen die Heimischen ganz stark aus der Kabine, diktierten das Geschehen, ließen aber etliche hochkarätige Chancen aus. Wunderli (48./59.), Marco Feierstein (70./Lattentreffer) und Stefanon (51./76.) schafften es nicht, die Partie auf Eis zu legen. Und hatten kurz vor Ende des Spiels sogar Glück, als der eingewechselte Lustenauer Ismet Osmani alleinstehend vor Ems-Goalie Eres vergab. Mit dieser einen Chance hätte die Dürr-Elf den Verlauf der zweiten Hälfte auf den Kopf gestellt, aber alles in allem wäre ein Punkt für die Grün-Weißen aufgrund der kämpferischen und läuferischen Leistung durchaus verdient gewesen. Daher zog Dürr nach Spielende ein, trotz Niederlage, zufriedenes Resümee: „Der Mannschaft mach ich überhaupt keinen Vorwurf. Sie hat ein großartuges Spiel bei einem Ligafavoriten abgeliefert. Langsam, aber sicher entwickeln sich die Jungs in die richtige Richtung.“ Hohenems-Trainer Jakubec war mit der Leistung weniger zufrieden als mit der Punkteausbeute, „doch es gibt eben solche Tage. Aber am Ende waren wir wohl die reifere Mannschaft und der Sieg war dann auch verdient. Wir haben Platz zwei gefestigt und haben es in der Rückrunde nun selbst in der Hand auch dort zu bleiben“.

Das gesamte Spiel zum Nachschauen

Fussball, VN.at-Eliteliga

9. Spieltag

World-of-Jobs VfB Hohenems – SC Austria Lustenau Amateure 1:0 (1:0)

Tor. 41. Jan Stefanon

Gelbe Karten: 90. Kalkan (Lustenau), 90.+2 Riedmann (Lustenau)

VfB Hohenems: Eres; Wolfgang, Drobnjak, Seutcho, Perntsich; Klammer (80. Dold), Feuerstein (71. Dagli), Dursun, Demir; Stefanon (87. Bilgic), Wunderli

Austria Lustenau Amateure: M. Stumberger; Chadshimuradov, Kalkan, Gjergjaj; Wund, Riedmann, Thiago, Butler (78. Arslan), Rauscher, Brown (63. Osmani), Daradan (63. Fink)