Vier Kandidaten übrig

Sport / 09.09.2019 • 22:59 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Trainersuche von Austria Lustenau auf der Zielgeraden.

Lustenau Das spielfreie Wochenende nutzte der Vorstand von Austria Lustenau, um sich mit mehreren Kandidaten bezüglich des vakanten Trainerjobs zu treffen. Laut Vereinssprecher Bernd Bösch konnte man den Kreis der Kandidaten auf nunmehr vier potenzielle Nachfolger von Ex-Coach Gernot Plassnegger einengen. „Aus den Gesprächen am Wochenende haben sich vier Kandidaten herauskristallisiert,“ erklärt Bösch.

Noch weitere Gespäche

Mit diesen führte man gestern Abend noch einmal weitere ausführliche Gespräche. Mit ein Thema auch die schnelle Verfügbarkeit, „denn uns wäre es schon recht, wenn am Freitag gegen Klagenfurt bereits ein neuer Trainer auf der Bank sitzt. Ein Muss ist es aber nicht, denn mit Cotrainer Tamas Tiefenbach haben wir einen Mann in unseren Reihen, der in dieser Partie auch coachen kann“, erklärt Vorstandsmitglied Stefan Muxel. Namen der Anwärter wollte man keine nennen, dennoch wurde bestätigt, dass unter den vier Trainern zwei Österreicher vertreten sind.

Mählich ein Thema

Einer davon soll ein Wunschkandidat des Vorstandes sein. Gerüchten zufolge könnte es sich bei diesem Wunschtrainer um Roman Mählich handeln, der zuletzt bei Sturm Graz tätig war und die Grazer in den Europacup führte. Weiters sollen ein Däne und ein Deutscher auf der Liste stehen. Fakt: Bis spätestens Donnerstag will man in der größten Marktgemeinde Österreichs einen neuen Cheftrainer präsentieren.

„Aus den Gesprächen am Wochenende haben sich vier Kandidaten herauskristallisiert.“

Roman Mählich soll ein heißes Thema als Chefcoach bei der Austria sein.Gepa
Roman Mählich soll ein heißes Thema als Chefcoach bei der Austria sein.Gepa