Fohlenduell geht an Altach

Sport / 10.09.2019 • 20:46 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Juniors des SCR Altach setzten sich im VFV-Cup gegen die Amateure von Austria Lustenau durch und stehen in nächster Runde.
Die Juniors des SCR Altach setzten sich im VFV-Cup gegen die Amateure von Austria Lustenau durch und stehen in nächster Runde.

Altach Juniors besiegen im kleinen Derby Austrias Amateure mit 2:0.

Altach Nach Spielschluss feierten rund 100 Anhänger vom Fanklub des SCR Altach ihre Jung-Helden und sorgten nicht nur nach dem Abpfiff, sondern auch schon während der gesamten 90 Minuten für eine tolle Stimmung auf den Rängen. Im Fohlenduell der beiden Profiklubs zwischen Altach und Austria Lustenau behielt der Hausherr aus dem Rheindorf mit 2:0 die Oberhand. Mann des Spiels in der Cashpoint Arena war Comebacker Seyfettin Sinan Akdeniz. Der 24-jährige Doppelstaatsbürger aus der Türkei und der Schweiz traf nach Seitenwechsel innerhalb von 18 Minuten zweimal ins Schwarze und ebnete so der zweiten Kampfmannschaft der Rheindörfler den Aufstieg ins Achtelfinale des 44. Uniqa VFV Cup.

Mit einem scharfen Schuss schoss Akdeniz die Führung für die Hausherren (54.) heraus. Mit einer schönen Einzelleistung besorgte der Stürmer auch den umjubelten 2:0-Endstand (72.).

Früher Elfmeter

Schon mit dem ersten Angriff der Altacher nach exakt 22 Sekunden brachte Austria Lustenaus Thiago de Lima Altachs Trainersohn David Schnellrieder im Strafraum zu Fall. Den zu schwach geschossenen Akdeniz-Foulelfmeter parierte Austria Lustenau Goalie Domenik Schierl (1.). Während Altach Juniors ohne Kaderspieler aus der Profiabteilung spielte, waren beim Gegner neben Goalie Domenik Schierl auch Kyle Butler für die Grün-Weißen im Einsatz. Für Schierl war es nach dem Auftritt im ÖFB Cup in Stadl Paura bei den Profis der zweite Auftritt zwischen den Pfosten. Pech für die Austria-Amateure als der eingewechselte Paul Fink nur Aluminium traf (79.). Allerdings leisteten sich auch die Juniors den Luxus, Hochkaräter zu vergeben. „Auch ohne Profis können wir mit einer guten Leistung zuhause gewinnen“, war Juniors-Coach Oliver Schnellrieder zufrieden. VN-Tk

„Auch ohne Hilfe von Profis können wir mit einer guten Leistung zuhause gewinnen“.