Bizau visiert Eliteliga-Aufstieg an

Sport / 13.09.2019 • 19:56 Uhr / 5 Minuten Lesezeit

Der Tabellenführer der Vorarlbergliga will im Heimspiel gegen Lochau den ersten Platz festigen.

Bizau Leader FC Bizau empfängt den zehnten der Vorarlbergliga, den SV Lochau, im Bergstadion in Bizau. Die noch immer ungeschlagenen Hinterwälder wollen im Heimspiel die Tabellenführung bestätigen und einen nächsten Schritt in Richtung VN.at-Eliteliga machen. Zudem hat der FC Bizau beim Vorarlberger Verbandsvorstand einen schriftlichen Antrag um Spielgenehmigung für die Eliteliga ab der Saison 2020/2021 eingebracht. Nach bisher sechs Saisonsiegen und zwei Unentschieden sind die Schützlinge von Trainer Dominik Helbock erstmals seit über fünf Jahren wieder auf dem ersten Platz in der Vorarlbergliga. Bizau kann im Heimspiel in Bestbesetzung antreten und hat viel Qualität mit sehr guten Einzelspielern in seinen Reihen. Besonders Fabian Flatz, mit elf Treffern Führender der Torschützenliste, ist ein sehr wichtiger Spieler des Leaders. „Wir wollen so lange wie möglich auf dem obersten Treppchen stehen und sportlich glänzen“, sagt Bizaus Langzeitobmann Josef Greber.

Hoffen auf die Trendwende

Für Vorarlbergliga-Aufsteiger FC Hard kommt es heute zum Auftakt des neunten Spieltags zum Bodenseederby gegen den SC Fußach. Der Liganeuling konnte in den letzten vier Meisterschaftsspielen nur beim 1:1-Unentschieden in Göfis einen Punkt holen und liegt somit nur auf dem 15. Rang. Aber auch Gegner Fußach konnte die letzten sechs Pflichtspiele nicht mehr gewinnen und ist in der Tabelle auf den 13. Platz zurückgefallen. Im Bodenseederby hoffen nun beide krisengeschüttelten Traditionsvereine auf die Trendwende. „Es werden im Derby neun Nachwuchsspieler in der Startelf stehen, der eingeschlagene Weg wird zumindest bis zur Winterpause fortgesetzt“, sagt Hard-Coach Martin Schneider über die Personalsituation. Verzichten muss Schneider auf Stürmer Boris Zivaljevic, statt ihm wird David Dörfler gegen Fußach als Solospitze fungieren. Zivaljevic ist in dieser Saison mit vier Toren der torgefährlichste Spieler der Harder. Nach zwei Siegen zum Saisonstart hat Fußach in den letzten sechs Partien trotz guter Leistung das nötige Quäntchen Glück gefehlt. Ohne Rotsünder Tobias Wirnsperger tritt die Elf um Trainer Jürgen Maccani in Hard beim Prestigeduell an. Der SC Fußach setzt dabei vor allem auf Tore von Martin Bartolini (3 Saisontore) und von Neuerwerbung Mete Dastan (2 Treffer). VN-TK

„Wir wollen so lange wie möglich ganz vorne stehen und sportlich glänzen.“

Fussball

Vorarlbergliga, 9. Spieltag

Maldoner Elektrotechnik FC Hard – SC Fußach heute

Waldstadion Hard, 16 Uhr, SR Christian Schadl

Intersport FC Schruns – FC Lustenau 1907 heute

Stadion Wagenweg, 17 Uhr, SR German Böckle

FC Nenzing – Holzbau Sohm FC Alberschwende heute

Sportplatz Nenzing, 17 Uhr, SR Amina Raschid

FC Brauerei Egg – Oberhauser&Schedler Bau FC Andelsbuch heute

Junkerau, 17 Uhr, SR Zeljko Kojadinovic

Sparkasse FC BW Feldkirch – SC Admira Dornbirn heute

Waldstadion Gisingen, 17 Uhr, SR Biljana Iskin

IPA SC Göfis – SV frigo Ludesch heute

Sportplatz Hofen, 17.30 Uhr, SR Tobias Bilgeri

Kaufmann Bausysteme FC Bizau – SV typico Lochau Sonntag

Bergstadion, 11 Uhr, SR Matthias Winsauer

blum FC Höchst – Wälderhaus VfB Bezau Sonntag

Rheinaustadion, 16 Uhr, SR Elvedin Crnkic

Landesliga, 7. Spieltag

Elektro Graf SC Hatlerdorf – Fliesen Heim FC Sulzberg heute

Sportplatz im Steinen, 16 Uhr, SR Tugrul Saskin

Erne FC Schlins – Peter Dach FC Koblach heute

Sportplatz Untere Au, 17 Uhr, SR Stefan Macanovic

Metzler Werkzeuge Brederis – Reini´s Hausgem. Kennelbach heute

Römerstadion, 17 Uhr, SR Anto Krizic

FC Renault Malin Sulz – KFZ Tech Hagspiel FC Hittisau heute

Sportplatz Sulz, 17 Uhr, SR Andreas Brunner

FC Mohren Dornbirn Amateure – SK CHT Austria Meiningen Sonntag

Stadion Birkenwiese, 11 Uhr, SR Nusret Mutlu

FC Schwarzach – SV Brauerei Frastanz Sonntag

Klosterwies, 14.30 Uhr, SR Markus Gutschi

Ender Klimatechnik TSV Altenstadt – Eco Park FC Hörbranz Sonntag

Sportplatz Amberg, 16 Uhr, SR Martin Dichtl