Harter Kampf für den HC Hard

Sport / 14.09.2019 • 22:15 Uhr / 4 Minuten Lesezeit

Alpla HC Hard ringt HSG Graz nach hartem Kampf mit 32:30 nieder.

Hard In der dritten Hauptrunde der spusu LIGA gewann Handball-Vizemeister ALPLA HC Hard gegen die weiterhin punktelose HSG Holding Graz knapp mit 32:30 (17:14). Mit dem Start-Ziel-Sieg feierten die im EHF-Cup engagierten Vorarlberger im zweiten Ligaspiel den zweiten vollen Erfolg. 

Nach seiner im ÖHB-Trainingslehrgang wieder akut gewordenen Ellbogenverletzung wärmte Gerald Zeiner zwar auf. Der 31-jährige Spielmacher nahm aber auf der Tribüne Platz. Dafür lief Abwehrspezialist Max Hermann erstmals in dieser Saison für die Roten Teufel vom Bodensee auf dem Parkett auf.Nach 42 Sekunden eröffnete Linksaußen Luca Raschle mit einem Tempogegenstoß den Torreigen. In der zweiten Minute lagen die Hausherren mit einem Blitzstart bereits 3:0 vorne. Hard gewohnt stark in der Defensive und einem glänzend positionierten Golub Doknic im Tor. Die Grazer benötigten acht Minuten für das erste aus einer Angriffskombination herausgespielte Tor zum 4:3. Die Gastgeber hielten das Tempo hoch und zogen wieder auf drei Tore weg (15. Minute 8:5). Aber auch Graz-Torhüter Thomas Eichberger war in Glanzform und drei Minuten später glich der Ex-Harder Daniel Dicker erstmals zum 8:8 aus. Immer wieder fischten die Steirer in der Abwehr Bälle heraus und waren mit Gegenstößen erfolgreich. Neuzugang Tine Poklar machte das Spiel nach vorne immer wieder schnell und die Roten Teufel führten kurz vor der Halbzeitsirene erstmals mit vier Toren. Mit dem Pausenstand von 17:14 ging es in die Kabinen.

Offene Partie im zweiten Durchgang

Nach dem Wiederanpfiff erhöhten die Vorarlberger rasch auf 19:14. Doch anstatt den Sack vorzeitig zu zumachen, leistete sich die Truppe von Cheftrainer Klaus Gärtner in der Folge einige Unkonzentriertheiten. Die Grazer nutzten die Gastgeschenke und gleichen zum 21:21 aus. Die Partie war wieder offen. Hard legte vor, die Murstädter gleichen aus (48./26:26).In doppelter Überzahl nutzte Luca Raschle die Chance zum 28:26 (51.). Als der eingewechselte Thomas Hurich im Harder Tor stark hielt, erwachten im Finish auch die 900 Zuschauer in der Sporthalle am See. Kapitän Dominik Schmid stellte fünf Minuten vor Schluss auf 29:26.

„Unser Rückzugsverhalten war heute zu langsam. Wir haben viele technische Fehler gemacht und dadurch unnötige Gegenstoßtore kassiert. Ansonsten war unsere Angriffsleistung ok.“

Severin Englmann, Cotrainer HC Hard

136 Sekunden vor dem Ende traf Michael Knauth zum 31:28. Doch Graz kam noch einmal auf 31:30 heran. Mit der Schlusssirene trag Tine Poklar zum 32:30. Die Gäste aus der Steiermark könnten in den 60 Minuten zwar acht Mal ausgleichen aber nie in Führung gehen. Zu den Best-Playern wurden via SMS-Voting Manuel Schmid bzw. Rok Skol gewählt. „Unser Rückzugsverhalten war heute zu langsam. Wir haben viele technische Fehler gemacht und dadurch unnötige Gegenstoßtore kassiert. Ansonsten war unsere Angriffsleistung ok. Die Abwehr war jedoch zu passiv,“ klagte Hards Co-Trainer Severin Englmann.

„Es war ein Spiel für die Zuschauer. Wir haben in der ersten Halbzeit ein paar leichte Bälle liegen lassen. In der zweiten Halbzeit ließen wir einige Überzahlphasen ungenutzt. Gratulation an Hard,“ so Graz-Cheftrainer Damir Djukic Nach der Partie gegen Graz steht für die Roten Teufel wieder eine englische Woche auf dem Programm. Am Mittwochabend ist die Truppe von Cheftrainer Klaus Gärtner beim HC LINZ AG zu Gast. Und am Freitag (19 Uhr, Sporthalle am See) steigt das 93. Ländle-Derby gegen Bregenz Handball.

Handball, spusu Liga

3. Spieltag

ALPLA HC Hard – HSG Holding Graz 32:30 (17:14)

Sporthalle am See, 900 Zuschauer, SR Mohler/Hutecek (W/NÖ).

Tore: Knauth 6/2, D. Schmid 4, Raschle 4, Zivkovic 4, Poklar 4, Zmavc 4, M. Schmid 3, Horvat 2, Schweighofer 1 bzw. Moritz 7, Borovnik 6, Dicker 5, Belos 4/1, Ivanjko 3, Skol 3, Schartel 2.