Verpatzter Saisonauftakt des EHC Lustenau

Sport / 14.09.2019 • 23:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit

Der EHC verliert zum Auftakt der Alps Hockey League gegen die Rittner Buam nach 4:0 Führung noch mit 4:5 nach Verlängerung.

Lustenau Nichts wurde es aus dem erhofften Auftaktsieg der Lustenauer Löwen. Trotz einer 4:0 Führung nach knapp 21. Minuten musste sich der EHC Lustenau den Rittner Buam in der Verlängerung mit 4:5 geschlagen geben. Zu früh wollte Lustenau den Vorsprung verwalten. Mit viel Einsatz und Engagement kämpften sich die Südtiroler zurück ins Spiel und hatten am Ende das Glück auf ihrer Seite. Somit musste sich Lustenau mit einem Punkt zufrieden geben.

Einen Blitzstart erwischte Lustenau beim ersten Spiel der Alps Hockey League 2019/20. Schon im der dritten Minute klingelte es im Gehäuse der Rittner Buam. Dominic Haberl erzielte den ersten Treffer der Saison durch einen abgefälschten Schuss. Nur knapp eine Minute später erzielte Chris D’Alvise bereits den zweiten Treffer für Lustenau. Im Powerplay überraschte er den Südtiroler Torhüter mit einem Schlenzer. Daraufhin nahm Rittens Coach Janne Saavalainen ein Timeout. Trotz einer leichten Feldüberlegenheit hatte Lustenau aber weiterhin die bessern Möglichkeiten. In der 15. Minute klingelte es erneut im Tor des frisch gebackenen italienischen Meisters. Abermals war es Chris D’Alvise, der Rittens Torhüter bezwang. Mit einem klaren 3:0 Vorsprung ging es in die erste Drittelpause.

Auch im zweiten Spielabschnitt hatte Lustenau den besseren Start. Nach einer Traumvorlage von Daniel Stefan in der 21. Minute schnürte Chris D’Alvise schon im Auftaktspiel seinen ersten Hattrick. Unaufhaltsam steuerte er auf das Südtiroler Gehäuse und lies dem Torhüter keine Abwehrmöglichkeit. Diese klare Führung war jedoch Gift für das Lustenauer Team. Trotz dieses Rückstandes ließen sich die Rittner Buam nicht aus dem Konzept bringen und gaben das Spiel nicht auf. In der 25. Minute konnte Rittens Julian Koster erstmals für die Südtiroler jubeln. Der Bann war gebrochen. Dieser erste Treffer gab Ritten das Selbstvertrauen zurück. Schon in der 32. Minute folgte durch Andreas Lutz der zweite Treffer für Ritten. Mit diesem 4:2 Vorsprung ging es in die zweite Drittelpause.

Starke Torhüter auf beiden Seiten

Im letzten Drittel war das primäre Ziel der Lustenauer, den Zweitore-Vorsprung zu verwalten, was vorerst sehr gut gelang. Chancen gab es Hüben wie Drüben, doch die Torhüter konnten sämtliche Schüsse parieren. Es bedurfte einem abgefälschten Schuss der Rittner von der blauen Linie, welcher den Anschlusstreffer für Ritten bedeutete (Mathew Lane, 49. Minute). Ritten drängte auf den Ausgleich, doch das Lustenauer Bollwerk überstand sämtliche Angriffe der Südtiroler. Knapp drei Minuten vor Spielende kassierte Ritten eine Zwei-Minuten-Strafe. Mit einem Mann mehr auf dem Eis agierte Lustenau zu passiv und aus einem Gestocher heraus erzielten die Südtiroler in Unterzahl den verdienten Ausgleichstreffer (Alex Frei, 59. Minute).

Somit musste die Verlängerung entscheiden. In dieser Phase hatten beide Teams Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Schlussendlich waren die Südtiroler die glücklichere Mannschaft, konnten das Momentum für sich nutzen und erzielten durch Julian Kostner in der 63. Minute den fünften Treffer. Im Spitzenspiel der ersten Runde konnten die Rittner Buam somit zwei Punkte aus Lustenau entführen.  

Eishockey, Alps Hockey League

1. Spieltag

EHC Lustenau : Rittner Buam 4:5 n.V. (3:0 / 1:2 / 0:2 / 0:1)

Torfolge: 3. 1:0 D. Haberl, 4. 2:0 D’Alvise , 15. 3:0 D’Alvise, 21. 4:0 D’Alvise, 25. 4:1 Kostner, 32. 4:2 Lutz, 49. 4:3 Lane, 59. 4:4 Frei, 63. 4:5 Kostner