„Wollen auch aus Gladbach was mitnehmen“

Sport / 18.09.2019 • 21:30 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Der Thüringer Michael Liendl spielt mit dem Wolfsberger AC in der Europa League gegen Borussia Mönchengladbach.GEPA
Der Thüringer Michael Liendl spielt mit dem Wolfsberger AC in der Europa League gegen Borussia Mönchengladbach.GEPA

Der Wolfsberger AC bestreitet am Donnerstagabend das erste Spiel der Vereinsgeschichte in der Europa League. Der Thüringer Michael Liendl ist mit dabei.

Markus Krautberger

Wolfsberg Für den Wolfsberger AC startet am Donnerstagabend mit der Partie bei Borussia Mönchengladbach das Abenteuer Europa League. Mittendrin ist der in Thüringen aufgewachsene Michael Liendl. Der Spielmacher der Kärntner kann es, wie der gesamte Klub, kaum erwarten, dass es endlich losgeht und sieht durchaus Chancen auf eine Überraschung beim deutschen Bundesligisten. „Schon bei der Auslosung haben wir gesagt, dass wir nicht auf Sightseeingtour durch Europa gehen werden. Wir wollen in Gladbach punkten“, so der 33-Jährige. Als Grund für das Selbstvertrauen verweist Liendl auf die in den letzten Wochen und Monaten gezeigten Leistungen des WAC: „Aktuell passt bei uns das Gesamtpaket. Selbstvertrauen, Qualität und dazu das Wissen, dass wir uns derzeit gegen jeden Gegner spielerisch, aber auch läuferisch wie kämpferisch durchsetzen können. Das alles haben wir uns über einen langen Zeitraum erarbeitet.“

Borussia als Favorit

Für den zweitbesten Scorer der abgelaufenen Saison (elf Tore, zwölf Assists) spielt auch der Umstand eine wichtige Rolle, dass man genau weiß, wie die von Ex-RB Salzburg-Trainer Marco Rose gecoachte Mannschaft der Borussia auftreten will bzw. wird. „Das kann uns schon in die Karten spielen. Zudem ist Rose ja noch nicht so lange in Gladbach, die Mechanismen greifen dort noch nicht so wie in Salzburg. Aber trotzdem müssen wir die Kirche im Dorf lassen, Gladbach ist immer noch ein deutscher Bundesligist mit viel Qualität und ist der Favorit. Dennoch sage ich: Respekt ja, Angst nein“, erklärt Liendl.

„Wir müssen die Kirche im Dorf lassen. Gladbach ist der Favorit. Dennoch sage ich: Respekt ja, Angst nein.“

Michael Liendl, Spieler Wolfsberger AC
Michael Liendl ist nicht nur Spielmacher des WAC, sondern auch torgefährlich.GEPA
Michael Liendl ist nicht nur Spielmacher des WAC, sondern auch torgefährlich.GEPA

Mit Argusaugen hat Liendl auch den erstmaligen Auftritt von RB Salzburg in der Champions League beobachtet und kann nach dem eindrucksvollen 6:2-Sieg der Bullen über Genk auch ein wenig auf den WAC ableiten. „Wir vergleichen uns sicher nicht mit Salzburg. Aber was wir mitnehmen können für unser Spiel gegen Gladbach, ist diese Selbstverständlichkeit im Auftritt der Salzburger, das Spiel unbedingt gewinnen zu wollen, eben zu wissen, dass es auch möglich ist“, so Liendl. Dem Aspekt, dass viele seiner Klubkollegen wohl noch nie vor rund 40.000 Zuschauern aufgelaufen sind und es dadurch zu Komplikationen im Spiel kommen kann, misst der 33-Jährige nicht so viel bei: „Ausblenden geht eh nicht, die Zuschauer sind da. Im Borussia-Park wird wichtig sein, das Ganze auf einen Faktor runterzubrechen: Es ist nur ein Fußballspiel, auch der Gegner hat nur elf Feldspieler und kann nicht zaubern. Wenn jeder von uns diesen Gedanken im Kopf hat, ist schon viel geschehen. Und dann kann auch viel in unserer Richtung geschehen.“

Michael Liendl im Dress der Wiener Austria beim Auswärtsspiel in der Europa League 2009 gegen Athletic Bilbao. Reuters
Michael Liendl im Dress der Wiener Austria beim Auswärtsspiel in der Europa League 2009 gegen Athletic Bilbao. Reuters

Wolfsberg und Liendl – das passt

Erfahrungen in internationalen Spielen konnte der Mittelfeldstratege schon mit Austria Wien in den Saisonen 2009/10 und 2011/12 sammeln. Danach wechselte der Linksfuß nach Wolfsberg. Zwei Jahre später schaffte Liendl dann den Sprung durch starke Leistungen bei den Wölfen ins Ausland zu Fortuna Düsseldorf. Nach weiteren Stationen wie 1860 München und Twente Enschede zog es den Familienvater im Sommer 2018 wieder zurück nach Kärnten. Und das Duo WAC und Liendl passt: „Ich verdanke dem Klub sehr viel, konnte mir von hier aus den Traum vom Ausland erfüllen. Dass ich mit meinen Leistungen zur Europa-League-Teilnahme beitragen konnte, freut mich sehr. Aber wie eingangs erwähnt: Wir wollen mehr.“

Fussball, Europa League

1. Spieltag, Gruppe J

Borussia Mönchengladbach – Wolfsberger AC Donnerstag

Borussia Park, 21 Uhr, SR Bognar (H)