Defensivkonzept soll Punkte bringen

Sport / 20.09.2019 • 22:32 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

FC Dornbirn setzt beim FAC Wien auf die Abwehr.

Wien Zwar reist die Elf von FCD-Trainer Markus Mader mit einem aufgrund von Verletzungen verkleinerten Kader nach Wien zum FAC, dennoch will man auch in der Bundeshauptstadt zumindest einen Punkt holen. Dass die Aufgabe keine leichte sein wird, liegt auf der Hand. Ist doch der FAC saisonübergreifend seit acht Heimspielen in Folge ungeschlagen. „Wir wissen schon um die Stärken des FAC. Deswegen wird jeder Spieler von uns an seine Grenzen gehen müssen, wenn wir was mitnehmen wollen,“ erklärt Mader vor dem Spiel und gibt zu, „dass wir mit einem Defensivkonzept aufwarten werden und dann versuchen über das Umschaltspiel zu Chancen zu kommen“.

Bitter, dass Mader auf Stützen wie Andreas Malin (Oberschenkelprobleme), Christoph Domig (Gehirnerschütterung) und Timo Friedrich (Entzündung im Knie) verzichten muss. Dafür stehen gleich fünf Spieler aus dem eigenen Nachwuchs in der Startformation: Anes Omerovic, Florian Prirsch, Franco Joppi, Felix Gurschler und Deniz Mujic.

Nach dem Spiel geht es für den FCD-Troß nicht nach Hause ins Ländle, sondern wieder in die Sportschule nach Lindabrunn. Grund: Bereits am Dienstag (19.30 Uhr) steht die zweite Runde im ÖFB-Cup an. Und da gastiert die Mader-Elf beim Tabellenführer der Regionalliga Mitte St. Anna/Aigen, einem Klub im Südosten der Steiermark. Dort duelliert sich FCD-Coach Mader mit einer ehemaligen Größe des österreichischen Fußballs. Tomislav Kocian (CL mit Salzburg und Sturm) betreut St. Anna/Aigen.

„Mit einem Defensivkonzept und Umschaltspiel wollen wir zum Erfolg kommen.“

Teamnews

FC Mohren Dornbirn

AUFSTELLUNG (4-2-3-1) Bundschuh; Allgäuer, Omerovic, Kühne, Prirsch; Joppi, Gurschler; Shabani, Mujic, A. Kircher; Fridrikas

Ersatz Lang; Hadzic, Mathis, Krnjic, Bari

Es fehlen Andreas Malin (Oberschenkelprobleme), Christoph Domig (Gehirnerschütterung), Timo Friedrich (Entzündung im Knie)

STATISTIK Keine Liga-Duelle