„Haben Worte in Taten umgesetzt“

Sport / 21.09.2019 • 14:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Michael Liendl lieferte beim 4:0-Auswärtssieg bei Borussia Mönchengladbach in der Europa League eine Glanzleistung ab und war bei zwei Treffern als Assistgeber tätig. GEPA
Michael Liendl lieferte beim 4:0-Auswärtssieg bei Borussia Mönchengladbach in der Europa League eine Glanzleistung ab und war bei zwei Treffern als Assistgeber tätig. GEPA

Der in Thüringen aufgewachsene Michael Liendl hat den 4:0-Sensationssieg in der Europa League bei Borussia Mönchengladbach bereits realisiert.

Markus Krautberger

Wolfsberg Michael Liendl sorgte mit dem Wolfsberger AC beim 4:0-Auswärtssieg gegen Borussia Mönchengladbach für die ganz große Sensation in der Europa League. Ganz Fußball-Deutschland staunte über den grandiosen Auftritt der Kärntner im Borussia-Park, der den Fohlen eine denkwürdige Schlappe bescherte. Einen 0:3-Rückstand zur Pause erlebte Gladbach auf internationaler Ebene zuletzt 1978 im Weltpokal gegen die Boca Juniors (Arg). Liendl selbst sprach nach dem Spiel von einer magischen Nacht.

Herr Liendl, haben Sie diesen historischen 4:0-Auswärtsieg schon realisiert?

Liendl Mittlerweile sind wir ja wieder in der Heimat und ich habe schon alles realisieren können. Aber als ich beim Stand von 3:0 in der Halbzeit in die Kabine kam, habe ich mich irgendwie nicht ausgekannt. Ich habe dann sogar meine Kollegen gefragt, was denn da jetzt los war (lacht). Wir haben uns alle irgendwie nur verdutzt angesehen. Doch das Beste an dem Abend, neben dem grandiosen Resultat, war für mich die Art und Weise, wie wir den Sieg errungen haben. Wir haben das Spiel hochverdient gewonnen, weil wir an diesem Abend einfach die bessere Mannschaft waren. Das macht mich auch stolz.

Wie hat es sich auf dem Feld angefühlt, wann haben Sie gespürt, dass Sie und ihr Team tatsächlich einen Sieg holen können?

Liendl Ein gutes Gefühl hatte ich schon den ganzen Tag vor dem Match. Beim Gemeinschaftskreis kurz vor Anpfiff habe ich dem Team noch gesagt, dass wir einen coolen Gegner in einem coolen Stadion haben. Und jetzt heißt es für uns auch so cool zu agieren und dann schauen wir, wie die Borussia darauf reagiert. Und als die Borussen in den ersten Minuten nicht viele Ideen hatten im Spiel und Tormann Yann Sommer die meisten Ballkontakte hatte, wusste ich, dass wir wirklich was holen können. Und mit dem 1:0 durch Shon Weissmann ist das Spiel dann klar für uns gelaufen. Wir haben uns als Team viel vorgenommen vor dem Match, auch davon gesprochen, zu gewinnen. Das Wichtigste war aber, dass wir unsere Worte in Taten auf dem Feld umgesetzt haben. Das macht uns aktuell auch aus.

Wie verlief die Party nach dem Spiel und was sagen Sie zum Spitzenspiel in der nächsten Runde gegen AS Rom?

Liendl Natürlich haben wir den Sieg gefeiert. Das war ja ein einzigartiges Erlebnis, da darf man auch darauf anstoßen. Wir haben schon das eine oder andere Altbier in Düsseldorf genommen. Doch es verlief alles im Rahmen. Bereits am Sonntag wartet ja Hartberg und das wird wieder eine schwere Aufgabe. Spitzenspiel gegen AS Rom? Eigentlich ein Wahnsinn. Ich hoffe, dass wir alle noch einen Schub machen werden. Aber vor allem hoffe ich auf ein volles Haus in Graz. Eines wird aber gleich sein wie in Gladbach: Wir gehen wieder nicht als Favorit in die Partie gegen Edin Dzeko und Co. (lacht).

Michael Liendl feiert gemeinsam mit Doppeltorschützen Mario Leitgeb.Reuters
Michael Liendl feiert gemeinsam mit Doppeltorschützen Mario Leitgeb.Reuters
Eine unvergessliche Nacht für Michael Liendl.Reuters
Eine unvergessliche Nacht für Michael Liendl.Reuters
Liendl im Zweikampf mit Gladbachs Lazlo Benes. Reuters
Liendl im Zweikampf mit Gladbachs Lazlo Benes. Reuters
Der Wolfsberger AC feiert den historischen Sieg im Borussia-Park.Reuters
Der Wolfsberger AC feiert den historischen Sieg im Borussia-Park.Reuters