Eishockey: Dornbirn belohnte sich nicht

Sport / 22.09.2019 • 22:44 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Bei DornbirnsTorhüter Rasmus Rinne war für Capitals-Stürmer Mike Zalewski Endstation. gepa
Bei DornbirnsTorhüter Rasmus Rinne war für Capitals-Stürmer Mike Zalewski Endstation. gepa

Zwei knappe Niederlagen, gegen Wien und Fehervar blieb den Bulldogs nur ein Punkt.

Wien „Nach einem schlechten Start haben wir nicht aufgegeben und viel Charakter gezeigt.“ Dornbirns Evan Trupp versuchte nach der 3:4-Niederlage gegen Wien das Positive herauszustreichen. Zurecht, denn die Bulldogs lagen gegen die Caps nach 20 Minuten bereits mit 0:3 zurück. Zwei Tore von Trupp im Mittelabschnitt und ein Treffer von Kevin Macierzynski bedeuten nach 53. gespielten Minuten ein 3:3-Ausgleich. Trotzdem blieb die Aufholjagd unbelohnt, da Wien vier Minuten vor Spielende der Siegestreffer gelang. Damit brachte das Auswärtsdoppel gegen Wien und Fehervar, gegen die der DEC am Vortag mit 2:3 in der Overtime verloren hatte, einen Punkt.

Zu harmlos

Fünf der elf Siege gegen Wien holten die Bulldogs auf dem Eis der Gastgeber. Zuletzt gelang dies im Dezember 2017. Im 31. Duell drehten die Hausherren bereits nach den ersten 80 gespielten Sekunden jubelnd ab. Patrik Peter beförderte die Scheibe aus kurzer Distanz zum 1:0 in die Maschen. Auf Seiten der Bulldogs registrierte die Statistik im Startdrittel lediglich vier Torschüsse. Zu wenig, um die Partie gegen den Vizemeister auf Augenhöhe zu halten. Bis zum Drittelende legten die Hauptstädter, die übrigens 15 Mal auf das Tor des DEC schossen, noch zwei Mal nach. Sondre Olden bezwang Rasmus Rinne in der achten und 16. Minute. Obwohl Dornbirns Coach Jussi Tupamäki wie schon am Vortag gegen Fehervar William Rapuzzi und Olle Liss die Linien tauschen ließ, war das Spiel der Messestädter viel zu harmlos.
Die Pausenansprache des finnischen Trainers schien es in sich gehabt zu haben. Die Teilnahmslosigkeit aus den ersten 20 Minuten war im Mitteldrittel wie verflogen. Nach guten Versuchen durch Rapuzzi (23.) und Oliver Magnan (24.) landete die Scheibe in der 28. Minute zum 1:3 im Netz. Evan Trupp nützte bei seinem Tor den Umweg über den Rücken von Caps-Goalie Bernhard Starkbaum. Sieben Minuten vor Drittelende folgte das 2:3. Ein Schussversuch von Magnan landete beim völlig freistehenden Trupp, der nur mehr einschieben musste. Die Messestädter witterten ihre Chance, setzten im Schlussdrittel nochmals alles auf eine Karte. Kevin Macierzynski gelang in der 53. Minute im Überzahlspiel der Ausgleich. Trotzdem standen die Dornbirner am Ende mit leeren Händen da. Einerseits weil in der 56. Minute Niki Hartl die Wiener wieder in Führung brachte und andrerseits, weil 20 Sekunden vor Schluss Juhani Tamminen völlig frei vor Starkbaum vergab.

Punkte liegen gelassen

Am Samstag führten die Bulldogs bis zur 50. Minute gegen Fehervar mit 2:0. Es war zu wenig für drei Punkte, denn die Gäste schafften durch Sarauer (51.) und Caruso (54.) den Ausgleich. In der Verlängerung besiegelt Yogan (62.) eine bittere 2:3-Niederlage. abr