Horvat, Zivkovic und Doknic zerlegen Fivers

Sport / 24.09.2019 • 22:46 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Ein Bild mit symbolischem Charakter: Boris Zivkovic und Co. ließen in Wien die Muskeln spielen und bezwangen die Fivers mit 28:26.GEPA
Ein Bild mit symbolischem Charakter: Boris Zivkovic und Co. ließen in Wien die Muskeln spielen und bezwangen die Fivers mit 28:26.GEPA

Alpla HC Hard nach 28:26 Tabellenführer und weiter ohne Punktverlust.

Wien, Bregenz Bedingt durch die Absenzen von Dominik Schmid, Gerald Zeiner, Luca Raschle, Manuel Schmid und Nejc Zmavc war Alpla-HC-Hard-Cheftrainer Klaus Gärtner gezwungen, ganz tief in seine Trickkiste zu greifen. Am Ende erwies sich der 45-jährige EHF-Mastercoach als Meister der Improvisationskunst: Im Topduell der Runde in der Spusu-Liga setzten sich die Roten Teufel vom Bodensee in Wien bei den Fivers Margareten mit 28:26 durch und führen als einziges Team ohne Verlustpunkt die Tabelle an.

Die Harder ließen sich beim Gastspiel in der Bundeshauptstadt durch nichts aus dem Konzept bringen. Weder der 0:3- (4.) bzw. 4:8-Rückstand (11.) noch der nicht den Tatsachen entsprechende Unterschied in der Anzahl der Zeitstrafen (1:7) und erhaltenen Siebenmeter (1:5). Im Stil einer Topmannschaft spulten die Harder das von Gärtner vorgegebene Konzept ab. Aus der mannschaftlich kompakt agierenden Truppe ragten drei Spieler besonders hervor: Die rückraumachse mit Ivan Horvat (zwölf Tore) und Boris Zivkovic hatte ihr Visier besonders genau eingestellt und erzielte zusammen 19 der 28 Harder Treffer. Und im Tor stellte Golub Doknic mit insgesamt 16 gehaltenen Bällen seinen Ruf als Hexer unter Beweis und entnervte mit seinen Paraden die Fivers-Angreifer. „Es war eine überragende kämpferische Leistung meiner Mannschaft. Ivan Horvat und Boris Zivkovic haben im Angriff die nötige Verantwortung übernommen. Zudem erwischte Golub Doknic einen ganz starken Tag und hat uns sehr geholfen. Nach der Pause haben dann zusätzlich Max Hermann und Lukas Schweighofer im Innenblock so richtig Beton angerührt und kaum mehr eine Chance des Gegners zugelassen. Wir wollen unbedingt diesen Sieg, waren die bessere Mannschaft und haben verdient gewonnen“, frohlockte Gärtner nach dem fünften Sieg im fünften Ligaspiel zufrieden.

Bregenz empfängt West Wien

Das zweite Fernduell Vorarlberg gegen die Bundeshauptstadt steigt am Mittwoch (19 Uhr) in der Handballarena Rieden zwischen Bregenz und West Wien. Während die Grün-Weißen aus dem 14. Wiener Bezirk nach vier Partien bei sechs Punkten halten, fiebert man im Lager der Festspielstädter gebetsmühlenartig dem erhofften Erfolgserlebnis entgegen. Kapitän Lukas Frühstück: Der Druck wird durch die Negativserie immer größer, und mit West Wien kommt ein Gegner, der ganz unangenehm verteidigt. Doch wir müssen diesen Abwehrriegel knacken und die nächsten beiden Spiele gewinnen. Wir brauchen dringend Punkte, um im Kampf um einen Play-off-Startplatz weiter mitmischen zu können.“

Bei der 22:26-Niederlage im Derby in Hard ortete Cheftrainer Markus Burger trotz der Niederlage einen kleinen Schritt nach vorne: „Wir haben gute Ansätze gezeigt, in Summe aber zu viele Eigenfehler begangen, um am Ende zu reüssieren“, erklärt der 55-Jährige. Aus personeller Sicht stehen bis auf Ante Esegovic alle Spieler zur Verfügung. Burger: „Wenn wir an uns Glauben, unsere Fehlerquote minimieren, muss es nun einfach einmal mit dem verflixten ersten Saisonsieg klappen. Ein Sieg gegen West Wien würde viel Selbstvertrauen bringen für das Heimspiel am Samstag gegen Aufsteiger Bärnbach.“

Vlatko Mitkov und Bregenz sind heiß auf ein Erfolgserlebnis. GEPA
Vlatko Mitkov und Bregenz sind heiß auf ein Erfolgserlebnis. GEPA

Handball

Spusu Liga der Männer 2019/20

Hauptrunde

HC Fivers WAT Margareten – Alpla HC Hard 26:28 (15:15)

Hollgasse, SR Begovic/Bubalo

Zweiminutenstrafen: 1 bzw. 7

Torfolge: 4. 3:0, 8. 5:2, 11. 8:5, 15. 8:8, 17. 8:9, 22. 11:10, 27. 12:12, 33. 15:16, 36. 16:19,

40. 20:20, 48. 22:24, 50. 24:24, 53. 24:26,58. 25:28

HC Fivers WAT Margareten: Filzwieser, Tanic; Wagner 3, Damböck 5, Stevanovic, Gangel, Hutecek 5, Schweiger 1/1, Glätzl, Ziura 3, Martinovic 1, Jonas 3, Kolar, Riede, Brandfellner 4/2, Seidl 1

Alpla HC Hard: Hurich, Baldauf, Doknic; Hermann, Wurst, Maier, Dorn, Zivkovic 7, Poklar 1,

Becvar, Schwärzler, Knauth 2, Fetz, Weber 4, Schweighofer 2/1, Horvat 12

Bregenz Handball – SG Handball West Wien Mittwoch, 19 Uhr

Handballarena Rieden, SR Mohler/Hutecek

Tabelle  1. Alpla HC Hard 5 5 0 0 143:126 +17 10

  2. HC Fivers WAT Margareten 5 4 0 1 155:130 +25 8

  3. UHK Krems (M) 5 4 0 1 147:134 +13 8

  4. SC Ferlach 5 3 1 1 133:130 +3 7

  5. SG Handball West Wien 4 3 0 1 103: 89 +14 6

  6. Schwaz Handball Tirol 5 2 0 3 117:133 -16 4

  7. HC Linz 5 1 1 3 139:139  +/-0 3

  8. HSG Graz 5 1 0 4 134:145 -11 2

  9. Bregenz Handball 4 0 0 4 98:111 -13 0

 10. HSG Bärnbach/Köflach 5 0 0 5 116:148 -32 0

Nächste Spieltage der Ländle-Klubs: Bregenz Handball – HSG Bärnbach/Köflach, 28. 9., 19 Uhr; SG Handball West Wien – Alpla HC Hard, 29. 9., 17.45 Uhr; HC Fivers WAT Margarten – Bregenz Handball, 3. 10., 20 Uhr; Alpla HC Hard – SC Ferlach, 9. 10., 19.30 Uhr, Bregenz Handball – HSG Graz, 9. 10. 19 Uhr