Von Träumen und Taten

Sport / 25.09.2019 • 22:22 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Neuauflage in Lustenau: Marcel Wolf, Dominic Haberl, Jürgen Fussenegger, Martin Grabher Meier und Felix Beck sehen sich heute in der Rheinhalle wieder.Lerch
Neuauflage in Lustenau: Marcel Wolf, Dominic Haberl, Jürgen Fussenegger, Martin Grabher Meier und Felix Beck sehen sich heute in der Rheinhalle wieder.Lerch

Im zweiten Eishockey-Derby der heimischen Meisterschaft hat Lustenau den EC Bregenzerwald zu Gast.

Lustenau Vorarlberger Derby Nummer zwei in der Gruppenphase der Alps Hockey League um den österreichischen Meistertitel: Der EHC Lustenau empfängt heute (19.30 Uhr) in der Rheinhalle den EC Bregenzerwald. Vor fünf Tagen kreuzten beide Teams im Rahmen der AHL die Klingen, die Lustenauer setzten sich gegen die Wälder in Dornbirn gleich mit 9:2 durch.

Für EHC-Trainer Christian Weber ist die Partie trotz des deutlichen Erfolges am Samstag kein Selbstläufer. „Träume sind verboten, wir brauchen eine konzentrierte und leidenschaftliche Leistung“, warnt der Coach seine Mannschaft vor den Wäldern. „Der oft strapazierte Spruch, dass Derbys eigene Gesetze haben, kommt nicht von ungefähr.“ 7:0 führte die EHC-Equipe nach gut 25 Minuten, eine Strafenserie unterbrach dann den Spielfluss. Die Wälder Cracks hatten das Körperspiel forciert, störten die Lustenauer zunehmend in ihrer der Technik und Taktik geschuldeten Wohlfühlzone. Signifikant für diese Phase war auch ein Scharmützel zwischen Dominic Haberl und Jonas Kutzer. Die letzten Strafen im Spiel, es waren deren fünf, kassierten dann im Schlussdrittel alle die Weber-Schützlinge. Der EHC schaffte es in der vergangenen Saison in die Finalserie, musste sich dort aber den Juniors aus Salzburg geschlagen geben.

Unter Zugzwang

Die Mannschaft des EC Bregenzerwald ist in ihrem zweiten Duell der Qualifikation für das Halbfinale schon unter Zugzwang. Nach dem 1:6 vor einer Woche in Feldkirch könnte eine neuerliche Niederlage bereits das Aus im Kampf um einen der vier zu vergebenen Plätze (neben den drei Gruppensiegern kommt der bestplatzierte Zweite ins Final Four) bedeuten.

„Natürlich sind die Rollen klar verteilt“, sieht Markus Juurikkala den Lokalrivalen in der Favoritenrolle. „Aber wir wollen Lustenau von der ersten Minute weg herausfordern“, gibt sich der Wälder-Coach kämpferisch. „Wir haben das Spiel vom Samstag analysiert und viel darüber geredet, jetzt ist es Zeit für Taten. Jeder muss 60 Minuten bereit sein, alles zu geben. Das ist es, was wir brauchen.“

Für Jürgen Fussenegger und seine Kollegen tut ein Erfolgserlebnis not. Zumal man in dieser Saison noch mit leeren Händen dasteht und in der AHL mit Ritten und Laibach in den nächsten Runden schwere Aufgaben warten. VN-ko

Eishockey

Österreichische Meisterschaft, Gruppe West

Heute spielen

EHC Lustenau – EC Bregenzerwald 19.30 Uhr

Rheinhalle, SR Holzer, Wallner, Huber, Spiegel

Bisher gespielt

VEU Feldkirch – Bregenzerwald 6:1 (1:1, 4:0, 1:0)

So geht es weiter

Mittwoch, 30. Oktober

EC Bregenzerwald – VEU Feldkirch 19.30 Uhr

Donnerstag, 7. November

VEU Feldkirch – EHC Lustenau 19.30 Uhr

Mittwoch, 11. Dezember

EC Bregenzerwald – EHC Lustenau 19.30 Uhr

Donnerstag, 19. Dezember 

EHC Lustenau – VEU Feldkirch 19.30 Uhr

Halbfinale: 23. und 25. Jänner

Finale: 6. und 8. Februar

Gruppe Ost*

KAC II, EHC Steel Wings Linz, Vienna Capitals Silver

Gruppe Mitte*

EC Kitzbühel, EC RB Salzburg Juniors, EK Zell am See

*Gruppe Ost und Mitte spielen die ÖM innerhalb des regulären AHL-Spielplans