Rohdiamant als Matchwinner für Lustenau Amateure

Sport / 28.09.2019 • 20:30 Uhr / 4 Minuten Lesezeit

VN.at-Eliteliga: Austria Amateure siegen gegen SW Bregenz mit 3:2. Schwere Verletzung vom Bregenzer Matija Milosavljevic

Markus Krautberger

Lustenau. 15 Jahr‘, blondes Haar und ganz viel Spielintelligenz: Die Rede nach der Partie zwischen Austria Lustenau und SW Bregenz ist vom erst 15-jährigen Stürmer Liam Tripp. Der Rohdiamant der Lustenauer erzielte einen Treffer selbst, assisitierte bei den beiden weiteren Treffern und kürte sich so zum Matchwinner für die Amateure.

Schoin früh in der Partie gingen die Hausherren in der Planet Pure Arena durch Robert Gjergjaj (7.) in Führung. Etwas später setzte der 15-jährige Tripp (16.) zu einem Sololauf von der Mittellinie an udn konnte von keinem Bregenzer gestoppt werden. Beim Abschluss war zwar Bregenz-Goalie Sasa Dreven noch dran, doch der Ball fand den Weg über die Stange ins Tor. Die Gäste waren dennoch nur kurz vom 0:2-Rückstand geschockt udn setzten zu einem wahren Sturmlauf in der ersten Halbzeit an. Quasi im Minutentakt spielten sich SWB-Kapitän Dennis Kloser und Co. Torchancen heraus. Alleine Daniel Sobkova vergab vier hochkarätige Möglichkeiten ( 19./34./37./39.). Zwischenzeitlich stellte Ricardo Pineiro (21.) den Anschlußtreffer her, doch Can (23./43.-Lattenschuss) und Trailovic (38.) vergaben den verdienten Ausgleich zum Halbzeitstand. „In der ersten Halbzeit waren wir wirklich eiskalt. Unsere Chancen haben wir genutz und natürlich Glück gehabt bei den vielen Chancen der Bregenzer. Aber das gehört auch dazu,“ so Austria-Trainer Harald Dürr.

„In der ersten Halbzeit waren wir wirklich eiskalt. Unsere Chancen haben wir genutz und natürlich Glück gehabt bei den vielen Chancen der Bregenzer. Aber das gehört auch dazu“.

Harald Dürr, Trainer Austria Lustenazu

Blutjung aber eiskalt

Der zweite Durchganggestaltete sich weniger temporeich, aber dennoch nicht weniger spannend. Nachdem Nedeljko Pantos (69.) den Ausgleich erzielte rechnete jeder der rund 100 Zuschauern, dass die Kicker von der Landeshauptstadt nun endgültig die Partie zum drehen bringen sollte. Aber erneut schlugen die jungen Kicker der Amateure in Manier von abgebrühten Routiniers zu. Und wieder trat Tripp in Aktion, setzte sich im Mittelfled durch seine Schnelligkeit durch und bediente den mitgelaufenen Timo Dragositz (77.) zur 3:2-Führung. Die Schwraz-Weißen reagierten wütend und nur eine Minute später setzte Sobkova einen wunderbaren Hecht-Kopfball an die Querlatte. Auch danach lief die Elf von SWB-Coach Luggi Reiner weiter an, zu einer ganz großen Ausgleichschance reichte es nicht.

„Ein Spiel mit so vielen Chancen darf man nicht verlieren. Wir hatten ja Möglichkeiten für zwei Matches. Wir haben den Anspruch uns ganz oben festzusetzen, und dann verlieren wir so ein Match, wirklich bitter“

Luggi Reiner, Trainer SW Bregenz

Schwere Verletzung

Als alle Besucher schon mit dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Thomas Gangl rechneten, kam es zu einer tragischen Verletzung vom Matija Milosavljevic. Der Bregenzer fiel so unglücklich auf seine Schulter, dass es zu einer Luxation kam. Der zuvir eingewechselte Mittelfeldspieler musste vom Notarzt am Feld behandelt werden und wurde dann in das Spital eingeliefert werden. 45 Minuten später ließ der Referree die Partie zu Ende spielen, in der Bregenz auch Goalie Dreven nach vorne beorderte, was aber auch nicht half. SWB-Coach Luggi Reiner war maßlos enttäuscht nach dem Match: „Ein Spiel mit so vielen Chancen darf man nicht verlieren. Wir hatten ja Möglichkeiten für zwei Matches. Wir haben den Anspruch uns ganz oben festzusetzen, und dann verlieren wir so ein Match, wirklich bitter.“