Aus 2:5-Niederlage wurde über Nacht ein 7:0-Sieg

Sport / 29.09.2019 • 20:08 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Cagliari Der Sport schreibt oft kuriose Geschichten: Eigentlich hatten die Herren des UTTC Raiffeisen Kennelbach in der Besetzung Istvan Toth, Maxime Dieudonne und Philip Schwab das erste Duell im Tischtennis-Europacup für Klubteams aus Sardinien gegen ASD Cagliari mit 2:5 verloren. Doch sprichwörtlich über Nacht wurde die Niederlage in einen 7:0-Sieg strafverifiziert. Allerdings wurde die Equipe aus der Hofsteiggemeide nicht offziell darüber informiert, sondern sie haben die Ergebniskorrektur, begründet mit dem Einsatz eines nicht spielberechtigten Spielers bei den Italienern, erst nach der Rückkehr ins Ländle auf der Homepage des TT-Intercups festgestellt. Kennelbach-Präsident Arno Schuchter: „Ohne offizielle Stellungnahme ist es unmöglich, einen Kommentar zu den Ereignissen abzugeben.“

Unabhängig vom definitiven Ausgang des Verfahrens hat Kennelbach am 26. Oktober (17 Uhr) in der zweiten Vorrundenpartie noch den CTT Royal Scharbeek aus Belgien zu Gast. Der Erste aus jeder Dreiergruppe würde in die Hauptrunde aufsteigen. VN-JD