Comeback-Reise geht weiter

Sport / 02.10.2019 • 21:37 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Nächster Schritt von Bettina Plank beim Turnier in Moskau.

Moskau Bettina Plank (27) hob gestern mit ihren Teamkollegen von Wien-Schwechat aus ab. Reisziel: Moskau und der Karate-Premier-League-Event. Heute stehen dort Abwage und Registrierung am Programm, am morgen beginnt die Vorrunde in der Kategorie bis 50 Kilogramm. „In Moskau stehen wieder die besten 40 Athletinnen der Welt in meiner Kategorie am Start. Da gibt es keine Eingewöhnungsrunde gegen eine schwache Gegnerin, da muss ich von der ersten Runde an alles geben“, sagt die aktuelle Nummer drei der Welt in der Kumite-Kategorie. Die Feldkircherin liegt im Olympia-Ranking (der Kategorien 50 und 55 kg) auf Platz fünf und damit auf Tokio-Kurs.

Im Training schmerzfrei

Die letzten weiten Reisen nach Tokio (Startverzicht) und Chile (out in Runde 3) waren keine leeren Kilometer für die Heeressportlerin: „Es müssen viele Faktoren zusammenspielen, um erfolgreich sein zu können. Da gewinne ich Gold gegen die Nummer eins der Welt und in den letzten fünf Sekunden dieses Kampfes reißen die Seitenbänder im Knie. Schon beginnt alles wieder von vorne. Insofern waren die Reisen wichtig, um mich Schritt für Schritt wieder an die Weltspitze heranzukämpfen.“

Wie weit ist Plank drei Monate nach ihrer Verletzung? „In den letzten eineinhalb Wochen hat mein Physiotherapeut im Olympiazentrum Oberösterreich jede Menge Arbeit mit mir gehabt, weil ich nach der Knieverletzung doch mit einigen körperlichen Dysbalancen zu kämpfen hatte. Im Training konnte ich mich steigern, bin dank der intensiven Therapien auch bei Vollbelastung wieder schmerzfrei.“