Das nächste Teufelsduell

Sport / 04.10.2019 • 20:34 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Hard-Coach Klaus Gärtner weiß genau, was es braucht, um eine Überraschung in Form eines Sieges zu landen.gepa
Hard-Coach Klaus Gärtner weiß genau, was es braucht, um eine Überraschung in Form eines Sieges zu landen.gepa

Alpla HC Hard empfängt heute (19 Uhr) das dänische Topteam Skjern Handbold.

Hard Schon in Runde eins erlebten die Fans der Roten Teufel aus Hard einen wahren Krimi. Erst mit dem letzten Wurf qualifizierte sich der Alpla HC Hard für die zweite Runde im EHC Cup. Da wartet nun mit dem Team aus Skjern ein echter Brocken. Die Dänen hatten in der ersten Runde ein Freilos. Und für den Trainer der Wikinger ist es eine Rückkehr nach Österreich. Betreute Patrekur Johannesson (47) das östereichische Handballteam. Nun betreut er eine Mannschaft, in deren Reihen Olympiasieger, Europameister, Vizeweltmeister und Champions-League-Sieger stehen. Dessen ist man sich im Lager der Harder natürlich bewusst. „Wir treffen auf einen abgezockten Gegner mit unheimlich viel internationaler Erfahrung“, drückt es Headcoach Klaus Gärtner aus. Dass er auf die verletzten Dominik Schmid, Luca Raschle und Nejc Zmac verzichten muss, macht die Sache natürlich nicht leichter.

Absoluter Leistungswille

An der Einstellung aber wird es nicht liegen, dessen ist sich der 44-jährige Deutsche sicher. Giftig sein, aggressiv sein, den Teufel rauslassen und auf die Fans bauen. „Alle freuen sich auf das Spiel. Jetzt geht es auch darum, dass wir es genießen“, will Gärtner seine Spieler gar nicht einbremsen. Ein Sieg, so sagt er weiter, wäre natürlich ein Traum. Aber, so schränkt er ein: „Wir haben nur eine Chance, wenn alle Faktoren zusammenpassen.“ Die Spieler müssten an ihr absolutes Leistungslimit gehen. So könne man dem Gegner vor allem dann weh tun, wenn sich dieser eventuell zu sicher fühlen sollte.

Noch unklar ist, ob Hard-Spielmacher Gerald Zeiner für die Partie rechtzeitig fit wird. Eine Entscheidung will Gärnter erst am Spieltag treffen. Der 31-Jährige laborierte zuletzt an einer Ellbogenverletzung, will aber dabei sein, wenn Hard das 86. Europacupspiel bestreitet. Alle sind heiß auf Sieg Nummer 40, denn derzeit halten die Roten Teufel vom Bodensee bei 39 Siegen, 42 Niederlagen und vier Remis. Für das Spiel, das ganz im Zeichen von Divörsity, österreichische Tage der Diversität steht, wurde ein Extra-Regenbogendress kreiert. Mithelfen soll bei der Aktionswoche für Vielfalt, Toleranz und Gleichberechtigung auch die Regenbogen-Kapitänsbinde von Mikael Appelgren. Der schwedische Teamtorwart der Rhein-Neckar-Löwen hat seine Binde extra dafür von Mannheim an den Bodensee geschickt. Das Vorspiel um 17.15 Uhr bestreiten die Handball Specials, ein von Ferdi Armellini 2009 gegründeter Verein.

Theresa Kloser gewinnt Dress

Die VN haben ein Regenbogendress exklusiv verlost. Dieses geht an Theresa Kloser in Hard.

„Unsere Fans, die uns nach vorne peitschen sollten, spielen eine entscheidende Rolle.“

Handball

EHF Cup

2. Qualifikationsrunde

Alpa HC Hard – Skjern Handbold heute

Sporthalle am See, 19 Uhr, SR Ivanovic/Vujicic (MNE), EHF-Delegierter Nagel (SUI)

Rückspiel

Skjern Handb. – Alpla HC Hard 12. Oktober

Skjern, Bank Arena, 15.30 Uhr

Um 17.15 Uhr beginnt das Vorspiel der Handball Specials Vorarlberg, unterstützt von prominenten Unified-Partnern