Der „fastestfarmer“ greift nach Olympiaticket

Sport / 04.10.2019 • 22:07 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Schweizer Landwirt hat den Schweizer Titel im Visier.

Bregenz, Lindau Seinen Namen findet man im Internet unter „fastestfarmer“, in Bregenz hat er schon im Vorjahr seinen Fußabdruck hinterlassen und nun will Patrik Wägeli über einen Erfolg beim Sparkasse-3-Länder-Marathon eines der begehrten Olympiatickets für die Schweizer erlaufen. Dafür hat der Landwirt aus der Nähe von Frauenfeld („Es ist ein Familienbetrieb, mit nur wenigen Kühen, aber vielen speziellen Agrarflächen“) auch sein Trainingspensum erhöht. Den Zieleinlauf in Bregenz hat er 2018 schon einmal erprobt, als er über die Viertelmarathondistanz die Konkurrenz in die Schranken wies.

Dass er eigentlich aus dem Orientierungslauf stammt und nach langer Pause erstmal nach eigenem Gutdünken trainierte, hat Wägeli nicht daran gehindert, sich nun den Olympiatraum erfüllen zu wollen. In St. Moritz hat er sich auf die Saison vorbereitet, seine Bestleistung (2:15:22 Stunden) soll am Sonntag fallen und die Tür für Tokio 2020 soll sich öffnen.

Auf VN.at gibt es alle weiteren Details zum Sparkasse-3-Länder-Marathon sowie Video-Interviews mit Sandra Urach, Yvonne van Vlerken und Patrik Wägeli.