Stanley gab VEU neue Luft, der EHC tauchte

Sport / 06.10.2019 • 22:28 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Zu viel Arbeit für Torhüter Rene Swette, zu wenig Betrieb vor dem gegnerischen Tor. Für den EHC Lustenau setzte es zwei Heimpleiten. sams
Zu viel Arbeit für Torhüter Rene Swette, zu wenig Betrieb vor dem gegnerischen Tor. Für den EHC Lustenau setzte es zwei Heimpleiten. sams

VEU nahm in Zell die Punkte mit, Wälder schrieben an, der EHC verlor.

Lustenau, dornbirn Nach drei Niederlagen in Serie meldete sich die VEU Feldkirch auf der Siegerstraße zurück. Den Grundstein beim 6:3-Erfolg in Zell am See legte die wiederum ersatzgeschwächt angetretene Mannschaft von Patrice Lefebvre im Startdrittel. Robin Soudek (6./20.) und Patrick Ratz (12.) sorgten für eine 3:0-Führung. Die Salzburger kamen ab dem Mitteldrittel zwar besser ins Spiel, erzielten im weiteren Spielverlauf drei Treffer, die VEU hatte aber immer die passende Antwort. Steven Birnstill (29.), Fabian Scholz (32.) und Dylan Stanley (59.) mit einem Empty-Net-Treffer machten den 6:3-Sieg perfekt. Stanley war es auch, der Feldkirch neue Luft verschaffte: Der Kapitän war an fünf der sechs VEU-Treffer beteiligt.

Skec hexte

Der EC Bregenzerwald zeigte erstmals in dieser Saison auch vor heimischem Publikum, wozu er in der Lage wäre. Das Team von Markus Juurikkala verlangte beim 2:1-Sieg nach Verlängerung dem regierenden Meister alles ab und zwang die Slowenen, die zuletzt drei Siege feierten, in die Knie. „Vater“ des Erfolgs war ECB-Keeper Karlo Skec, der die gegnerischen Angreifer mit tollen Reflexen zur Verzweiflung brachte. Bei 36 Torschüssen blieb er 35 Mal Sieger, macht eine Fangquote 97,2 Prozent. Die Hausherren gingen von Beginn an fokussiert ans Werk und agierten mit den Gästen auf Augenhöhe. Von den vier Powerplays im Startdrittel konnten diese jedoch nur eines zur Führung durch Ziga Pesut nützen (18.). Im Mittelabschnitt taten es ihnen die Wälder gleich und hatten aus der identischen Anzahl an Überzahlspielen dieselbe Ausbeute durch Giovanni Vogelaar (25.). Da nach der letzten Eisreinigung beide Goalies ihre Teams schadlos hielten, ging es in die Overtime, wo die Wälder das bessere Ende für sich verbuchten. Stefan Söder sorgte in Minute 62 für den Lucky Punch. „Es freut mich für meine Spieler, dass sie heute für ihren unbändigen Einsatz belohnt wurden“, resümierte Coach Juurikkala.

Tote Hose im Sturm

Ohne Punkte steht der EHC Lustenau nach dem Heimspiel-Wochenende da. Gegen Gröden setzte es eine 0:2-Niederlage, auch Laibach war beim 1:3 zu stark. Die Problemzonen beim Team von Christian Weber: In den letzten sieben Dritteln erzielte man nur einen Treffer, dem Gegner werden aber auch zu viele Möglichkeiten zugelassen. Beim 0:2 kassierte Lustenau ein Gegentor in 3:5-Unterzahl, eines bei 4:4. Gröden-Torhüter Jacob Smith kam zu einem Shut-out der unkomplizierten Art. Gegen Laibach hielt Goalie Rene Swette seine Kollegen lange im Spiel, der Treffer zum 1:2 (59.) von Dominic Haberl war am Ende nur Kosmetik. Beim EHC in der Kritik: Die beiden neuen Legionäre Colin Long und Matt Carter, die in sechs Partien nur einen bzw. zwei Treffer zu Buche stehen haben. siha-ko

Eishockey

Alps Hockey League

Am Samstag spielten

EHC Lustenau – HC Gröden 0:2 (0:0, 0:2, 0:0)

794, SR Moschen, Ruetz, Cristeli, Rinker

Torfolge: 24. 0:1 Sullmann (5:4-Überzahl), 34. 0:2 Wilkins (bei 4:4)

Strafminuten: 12 bzw. 12

EC Bregenzerwald – Olimpija Laibach 2:1 n. V. (0:1, 1:0, 0:0)

351, SR Gamper, Lega, Basso, Terragni

Torfolge: 18. 0:1 Pesut (5:4), 24. 1:1 Vogelaar, 62. 2:1 Söder

Strafminuten: 10 bzw. 12

EK Zell am See – VEU Feldkirch 3:6 (0:3, 2:2, 1:1)

750, SR Kummer, Wallner, Huber, Reisinger

Torfolge: 6. 0:1 Soudek, 12. 0:2 Ratz, 20. 0:3 Soudek (5:4), 28. 1:3 Selan, 29. 1:4 Birnstill, 31. 2:4 Oraze, 32. 2:5 Scholz, 41. 3:5 Putnik, 59. 3:6 Stanley (empty net)

Strafminuten:6 bzw. 8

HDD Jesenice – Vienna Capitals Silver 5:2 (1:1, 1:0, 3:1)

750, SR Benvegnu, Virta, Holzer, Puff

Torfolge: 1. 0:1 Neubauer, 19. 1:1 Ankerst, 40. 2:1 Glavic (5:4), 41. 3:1 Ankerst, 45. 4:1 Sturm, 56. 4:2 Hermanstad, 58. 5:2 Grahut

Strafminuten: 8 bzw. 21 plus Spieldauer Philippe Lakos

Steel Wings Linz – SG Cortina 3:2 n. P. (1:0, 1:1, 0:1)

515, SR Brunner, Loicht, Marchardt, Moidl

Torfolge: 4. 1:0 Fedor, 26. 1:1 Moser, 34. 2:1 Ober, 55. 2:2 King (5:4).Entscheidender Penalty: Ober

Strafminuten: 10 bzw. 2

EC Kitzbühel – Asiago Hockey 1:2 (0:1, 0:0, 1:1)

455, SR Holzer, Lehner, Martin, Wimmler

Torfolge: 12. 0:1 McParland (5:4), 44. 1:1 Uuvirta (5:4), 54. 1:2 McParland

Strafminuten: 10 bzw. 8

Rittner Buam – WSV Sterzing 6:3 (2:1, 2:1, 2:1)

874, SR Lendl, Widmann, Bedynek, Riecken

Torfolge: 3. 0:1 Lemay, 5. 1:1 Quinz, 6. 2:1 Spinell, 30. 3:1 Tudin (5:4), 32. 4:1 Tudin, 33. 4:2 Lemay, 46. 5:2 Spinell, 47. 5:3 Doggett, 60. 6:3 Gazzola

Strafminuten: 12 bzw. 8

Gestern spielten

EHC Lustenau – Olimpija Laibach 1:3 (0:0, 0:0, 1:3)

611, SR Lendl, Widmann, Bedynek, Riecken

Torfolge: 53. 0:1 Koren, 55. 0:2 Pesut, 59. 1:2 D. Haberl, 60. 1:3 Koren

Strafminuten: 8 bzw. 6 

HC Pustertal – HC Fassa 3:2 (1:1, 1:1, 1:0)

820, SR Huber, Lazzeri, Mantovani, Slaviero

Torfolge: 19. 0:1 Lundström, 19. 1:1 R. Andergassen, 35. 2:1 Oberrauch, 36. 2:2 Marchetti, 54. 3:2 R. Andergassen (5:4)

Strafminuten: 4 bzw. 4

Tabelle

1. Rittner Buam  7 4 1 1 1 36:22 15

2. WSV Sterzing  6 5 0 0 1 28:17 15

3. S.G. Cortina  5 3 1 0 1 20:10 12

4. Olimpija Laibach  7 3 1 1 2 15:14  12

5. HC Pustertal  6 3 1 0 2 15:11  11

6. Asiago Hockey  7 2 2 3 0 20:25 11

7. EC Kitzbühel  5 3 0 0  2 20:13 9

8. HDD Jesenice  5 3 0 0  2 17:18  9

9. VEU Feldkirch  6 3 0 0 3 18:24  9

10. RB Hockey Juniors  6 2 1 0 3 20:15  8

11. EK Zell am See  5 2 0 1 2 23:19  7

12. EHC Lustenau  6 2 0 1 3 18:16 7

13. HC Gröden  5 2 0 1 2 15:13  7

14. HC Fassa  5 2 1 0  2 16:15  7

15. EC KAC II  6 2 0 1  3 13:20  7

16. Vienna Capitals Silver  5 1 0 0 4 10:18  3

17. EC Bregenzerwald  5 0 1 0 4 14:30 2

18. Steel Wings Linz  5 0 1 0 4 6:24 2