Hypomeeting die Nummer zwei in der Jahreswertung

Sport / 09.10.2019 • 21:11 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die WM-Dritte Verena Preiner holte den Gesamtsieg in der IAAF-Jahreswertung des Siebenkampfes.APA
Die WM-Dritte Verena Preiner holte den Gesamtsieg in der IAAF-Jahreswertung des Siebenkampfes.APA

Götzis Nach der Weltmeisterschaft in Doha, die mit Triumphen der Britin Katarina Johnson-Thompson (6981 Punkte) und des Deutschen Niklas Kaul (8691) endete, liegt nun auch das Mehrkampf-Endergebnis der IAAF Challenge-Wertung 2019 vor. Nach dem Gesamtsieg im Vorjahr für das Hypomeeting in Götzis in der IAAF Combined Events Challenge musste man diesmal der Weltmeisterschaft in Katar den Vortritt lassen. Mit einer Gesamtpunktezahl von 119.388 haben die Top-Acht-Plätze der 2019-WM jene der 45. Auflage des Hypomeetings (118.357) im Mai um 1031 Zähler übertroffen. Mit dem Respektabstand von 4198 Punkten folgt das Meeting in Talence (114.159) auf Platz drei. Im Siebenkampf belegte das Hypomeeting mit 51.560 Punkten ebenso wie im Zehnkampf (66.797) den zweiten Rang hinter der WM (51.955 bzw. 67.433 Punkte).

Preiner und Warner in Einzelwertung top

An die Top-Acht-Athleten des Sieben- und Zehnkampfes wurde zudem ein Preisgeld von umgerechnet rund 100.000 Euro ausgeschüttet. Um in den Genuss dieser Bonuszahlung zu kommen, mussten mindestens drei zur Challenge zählende Wettkämpfe bestritten werden. Der Siegerscheck von umgerechnet 28.000 Euro im Siebenkampf ging mit 19.623 Punkten an die 23-jährige WM-Dritte Verena Preiner aus Oberösterreich. Dahinter folgen Erica Bougard (USA) mit 19.507 bzw. deren Landsfrau Kendell Williams (19.437).

Im Zehnkampf holte sich der fünfmalige Götzis-Sieger und WM-Dritte Damian Warner aus Kanada mit 25.753 Punkten den Sieg. Dahinter folgten der WM-Zweite Marciel Uibo (25.138) aus Estland und der Franzose Pierre Lepage (25.059). VN-JD