Maccani macht auf Lewandowski

Sport / 10.10.2019 • 22:50 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Stefan Maccani (30) geht für Hörbranz auf Tor -und Rekordjagd.

Hörbranz Tore sind das Lebenselixier der Angreifer. 20 von bisher 34 Treffer vom noch ungeschlagenen Landesliga-Spitzenreiter FC Hörbranz gehen auf das Konto von Torjäger Stefan Maccani. Dabei gelangen ihm allein fünfzehn Tore aus dem laufenden Spiel heraus, dreimal verwertete er einen Freistoß und zweimal war Maccani per sicher verwandeltem Strafstoß erfolgreich.

Schar fschütze par excellence

Der 30-jährige „Knipser“ befindet sich schon seit einigen Jahren in Torlaune und gehört landesweit zu den besten Scharfschützen im Amateurfußball. Kein anderer Kicker hat nur annähernd so viele Treffer im Vorarlberger Amateurfußball geschossen wie Maccani. „Mein Ziel ist es seit vielen Jahren, in jedem Pflichtspiel zumindest ein Tor zu schießen. Es braucht dazu Qualität und natürlich auch eine gehörige Portion Glück“, so der Goalgetter. Ziel in dieser Saison ist für den Offensivkünstler der Meistertitel mit Hörbranz in der Landesliga. Eine gesunde Mischung aus Routiniers und jungen Nachwuchsspielern macht es für die Leiblachtaler derzeit aus, einen sportlichen Höhenflug zu erleben.

Sieben Siege und zwei Remis stehen für Hörbranz in der laufenden Saison bislang auf dem Konto. Mit dem ehemaligen SW-Bregenz-Profi Serkan Aslan steht Maccani ein idealer Assistgeber im Kader des FC Hörbranz zur Verfügung.

Beeindruckende Bilanz

Vor einem Jahrzehnt spielte Maccani schon in Hörbranz und kehrte heuer im Sommer ins Leiblachtal zurück. Insgesamt hat Maccani in 300 Pflichtspielen 234 Tore geschossen. Am kommenden Samstag, im Auswärtsspiel gegen FC Schlins bestreitet Maccani sein 301. Ligamatch. Dabei gilt Maccani als Wandervogel im Unterhausfußball. In den letzten zwölf Jahren stand er in Hörbranz, Schwarzenberg, Hard, Lochau, Frastanz, St. Gallenkirch, Viktoria Bregenz, SW Bregenz und in Sulzberg unter Vertrag. Seine Rekordsaison bestritt Maccani in Frastanz. Mit 38 rekordverdächtigen Treffern schoss er Frastanz zwar nicht zum Aufstieg, dafür ließ er die Fans oftmals jublen. In Lochau hatte Maccani mit 33 Toren sein Visier auch gut eingestellt. Sein sportliches Highlight neben den vielen Traumtoren zumeist aus Standards war der Aufstieg mit seinem Lieblingsklub SW Bregenz als Vorarlbergligameister in die Regionalliga West. VN-TK

„Mein Ziel ist es, in jedem Spiel einTor zu machen. Dazu braucht es aber auch Glück.“