England will im zweiten Anlauf das EM-Ticket

Sport / 13.10.2019 • 18:19 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Mit Belgien und Italien erst zwei Länder
sicher bei den paneuropäischen Spielen.

London Im zweiten Anlauf wollen die englischen Fußballer das Ticket für die EM 2020 lösen. Siegen die Three Lions am Montag in Bulgarien und Verfolger Kosovo gewinnt in Gruppe A zeitgleich nicht gegen Montenegro, hätte der WM-Halbfinalist die Qualifikation für die Endrunde sicher, bei der im Londoner Wembley-Stadion sieben Spiele inklusive der Halbfinals und des Finales ausgetragen werden.

Die erste Niederlage seit zehn Jahren in einem Qualifikationsspiel holte die englischen Himmelsstürmer zurück auf den Boden der Tatsachen. „Wir wurden sehr gelobt, haben aber immer gewusst, dass noch einiges fehlt, um ein Topteam zu sein“, sagte Englands Nationaltrainer Gareth Southgate nach dem ernüchternden 1:2 in Tschechien: „Dieses Spiel war ein klarer Beweis dafür.“

An der erfolgreichen EM-Qualifikation der Three Lions gibt es zwar nach wie vor keine Zweifel, doch im Auswärtsspiel bei Tabellenschlusslicht Bulgarien muss sich der WM-Halbfinalist deutlich besser präsentieren. „Wir müssen die richtige Antwort darauf geben und uns neu formieren“, forderte Southgate: „Wir müssen unsere Fans mit einer besseren Leistung belohnen.“

Die Anhänger zeigten sich in Prag auch nicht von ihrer besten Seite. Tschechische Polizisten mussten vor dem Anpfiff in der Altstadt massiv gegen englische Chaoten vorgehen und sogar Blendgranaten einsetzen, nachdem sie mit Flaschen beworfen worden waren. Rund 30 Personen wurden bei den Ausschreitungen vorläufig festgenommen. In Bulgarien ist für England also in gleich mehrfacher Hinsicht Wiedergutmachung angesagt.