Kommt ein Segelboot „geflogen“

Sport / 15.10.2019 • 22:29 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Da staunten die 49er-Segler Benjamin Bildstein/David Hussl (im Vordergrund) nicht schlecht, als das neue America‘s-Cup-Boot von Neuseeland an ihnen im wahrsten Sinne des Wortes vorbeiflog. „Mit gut 40 Knoten (Anm. d. Red: rund 74 km/h), bei nur schwachem Wind“, wie Bildstein erzielt. Mit an Bord der „Te Aihe“, wie das Boot getauft wurde und was in der Sprache der Maori „Der Delphin“ heißt, auch die Trainingspartner von Bildstein/Hussl, die Neuseeländer Peter Burling und Blair Tuke. Die heimischen Segelasse trainieren schon mit ihrem neuen Boot, allerdings nicht unter ganz perfekten Bedingungen. Denn der Container mit Utensilien steht wegen der Stinkkäferplage noch im Hafen unter Quarantäne. Richard Gladwell