Sanktionen gegen Frankfurt, Ajax und RB Salzburg

Sport / 17.10.2019 • 20:06 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Frankfurt/Salzburg Eintracht Frankfurt ist wegen der wiederholten Randale seiner Fans in der Europa-League mit einem Zuschauer-Ausschluss in den Partien bei Standard Lüttich (7.11.) und in London gegen Arsenal (28.11.) bestraft worden. Die von Adi Hütter trainierte Eintracht wurde wegen der Ausschreitungen der Fans und des Werfens von Gegenständen im Spiel am 3. Oktober bei Vitoria Guimaraes (1:0) in Portugal verurteilt. Dabei hatten sich Fans beider Mannschaften kurz vor dem Anpfiff gegenseitig mit Sitzschalen beworfen. Die Polizei räumte daraufhin einen Frankfurter Fanblock. Die bisher schwersten Ausschreitungen der Frankfurter Auswärts-Fans hatte es während des Europa-League-Spiels bei Lazio Rom gegeben, als Eintracht-Fans Böller, Bengalen und Raketen auf gegnerische Fans, Polizisten und Ordner geworfen hatten.

RB Salzburg wurde mit 3250 Euro sanktioniert, weil Fans bei der 3:4-Niederlage in der Champions League bei Liverpool Gegenstände aufs Spielfeld geworfen hatten. Der englische Vizemeister muss 10.000 Euro Strafe zahlen – Anhänger waren auf das Innenfeld gelaufen. Weiters entschied die UEFA, dass Ajax Amsterdam im nächsten Auswärtsspiel in der Champions League am gegen Chelsea ohne Fans auskommen muss. Außerdem wurde wegen der Vorfälle beim 3:0-Sieg am 2. Oktober in Valencia eine Geldstrafe von insgesamt 68.000 Euro gegen den niederländischen Meister verhängt.