Triumph für Schwarz

Sport / 17.10.2019 • 19:56 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Histocupsieger Dieter Schwarz in seinem Lotus und am Siegespodest.Angelo Poletto
Histocupsieger Dieter Schwarz in seinem Lotus und am Siegespodest.Angelo Poletto

Erstmals gewinnt ein Vorarlberger den Automobil-Histocup.

Spielberg Er erlebte eine Achterbahnfahrt zum Saisonausklang und am Ende ein tolles Finale. Denn erstmals in der 22-jährigen Geschichte des Automobil-Histocups geht der Gesamtsieg nach Vorarlberg. Am Ende waren es zwei Punkte Vorsprung, die Dieter Schwarz den Gewinn der begehrten Trophäe sicherten. Der Dünser verwies mit einer Gesamtpunkteanzahl in der Formel Historic von 111 die Fahrer Peter Peckary (109) und Philipp Thiel (103) auf die Plätze.

Doch bis zum Gewinn der Meisterschaft musste Schwarz ein bewegtes Wochenende überstehen. So war schon das Qualifying am Samstag unter einem schlechten Stern gestanden. Nach einem Bruch der neuen Bremsscheibe vorne links konnte Schwarz den Boliden aber noch sicher in die Box lenken, wo der Schaden rasch behoben wurde. Schlimmer erwischte es ihn dann im Rennen selbst, als in Runde vier der Unfall passierte. Bei 220 km/h kam es zum Bruch der Radaufhängung links, woraufhin sich der Formelbolide mit Schwarz am Steuer ins Kiesbeet verabschiedete. Der Fahrer blieb unverletzt, der 31-jährige Opel Lotus aber war schwer beschädigt.

Über Nacht wurden die Schäden von der Mechanikercrew und dank der Hilfe von Fahrerkollegen behoben. So war Schwarz am Sonntag wieder am Start und sicherte sich im Qualifying einen Startplatz in Reihe eins. Und dieses Mal verlief das Rennen ganz nach dem Geschmack des 52-jährigen Vorarlbergers, der als Zweiter hinter dem Wiener Nikolay Takev abgewunken wurde und sich somit den Gesamtsieg sicherte. Die Siegerehrung wird im November in Salzburg stattfinden.

„Großen Dank an die Mechanikercrew und alle anderen, die mitgeholfen haben.“