Altachs Juniors gegen FC Wolfurt bereits unter Druck

Sport / 18.10.2019 • 18:45 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Bei den Altach Juniors setzt man wieder auf Tore von David Schnellrieder.Lerch
Bei den Altach Juniors setzt man wieder auf Tore von David Schnellrieder.Lerch

Altach Die zweite Mannschaft des SCR Altach hat vor dem sonntägigen VN.at-Eliteliga-Livespiel (16 Uhr) zuhause in der Cashpoint-Arena gegen FC Wolfurt noch gute Chancen den zweiten Aufstiegsplatz für das Meister-Play-off im Frühjahr in der Regionalliga West zu erreichen. Den Rheindörflern fehlen lediglich drei Punkte auf den zweiten Rang. „Wir müssen alle vier Spiele gewinnen, um die Chance zu wahren. Es liegt nach dem Umfaller in Röthis leider nicht mehr in unserer Hand, aber es ist machbar“, erklärt Altach-Juniors Sportchef Rudi Gussnig (50).

Starke Offensive

Dabei setzt man im Lager der Rheindörfler vor allem auf die starke Offensive: Mit 36 Treffern in vierzehn Meisterschaftsspielen stellen die Juniors den stärksten Angriff der VN.at-Eliteliga. Tore gegen Wolfurt sind wieder von Trainersohn David Schnellrieder (22) gefragt. Exakt ein Viertel aller SCRA-Treffer gehen auf das Konto des 22-jährigen Stürmers.

Wolfurt hingegen hat die letzten vier von fünf Meisterschaftsspielen verloren, davon dreimal zu null. „Mit einem Punkt in Altach wäre ich schon zufrieden“, sagt Wolfurts Trainer Joachim Baur (40). Fast ein gesamtes Team steht dem Deutschen nicht zur Verfügung: So fallen Kapitän Simon Mentin (gesundheitliche Probleme), Benjamin Neubauer (Gelbsperre), Samuel Moosbrugger (Knie), Aleksandar Umjenovic (Kreuzband/Meniskus), Daniel Primus (Knie), Tobias Neubauer (Rückenprobleme) und Timo Rist (krank) aus, sechs von sieben Ausfällen sind Leistungsträger und Stammspieler. Den zweiten Tabellenplatz hat Wolfurt aufgrund der personellen Schwierigkeiten und des zu großen Punkterückstandes bereits abgehakt. VN-TK