Pinkelnig jubelt über vergoldeten Saisonstart

Sport / 20.10.2019 • 21:36 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Skispringerin Eva Pinkelnig verwies bei ihrer erfolgreichen ÖM-Titelverteidigung auf der Normalschanze Chiara Hölzl und Marita Kramer auf die Plätze.Steurer
Skispringerin Eva Pinkelnig verwies bei ihrer erfolgreichen ÖM-Titelverteidigung auf der Normalschanze Chiara Hölzl und Marita Kramer auf die Plätze.Steurer

Lokalmatadorin triumphiert in Tschagguns auf Normalschanze.

Tschagguns Skispringerin Eva Pinkelnig darf sich über einen Saisonstart nach Maß freuen. Bei der österreichischen Meisterschaft in Tschagguns sicherte sich die 31-jährige Dornbirnerin in überlegener Manier die Goldmedaille und hat damit ihren ÖM-Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigt. Der mögliche goldene Doppelpack, der Pinkelnig im Vorjahr gelang, wurde durch eine witterungsbedingte Absage verhindert. Die am Tag darauf in Innsbruck geplanten ÖSV-Titelkämpfe auf der Großschanze wurden aufgrund Föhnsturmes im Umfeld der Bergiselschanze abgesagt und ersatzlos gestrichen.

Beim zweiten Sprung überragend

„Ich bin sehr dankbar, dass Tschagguns so einen super Wettkampf veranstaltet hat. Ich hatte zwei gute Sprünge, wobei ich beim ersten Durchgang noch ein bisschen hektisch beim Absprung gewesen bin. Ich habe mir dann vorgenommen den zweiten Sprung mit Souveränität zu absolvieren und genau das ist mir gelungen“, frohlockte die zweifache Team-Vizeweltmeisterin.

Bei den erstmals seit fünf Jahren wieder im Montafon ausgetragenen Titelkämpfen lag Lokalmatadorin Pinkeling nach dem ersten Sprung auf 96 Meter noch 5,4 Punkte hinter Chiara Hölzl zurück. Im zweiten Sprung landete Pinkeling bei 97,5 Meter, nahm Nationalteamkollegin Hölzl vier Meter und 10,7 Punkte ab und sicherte sich damit den Tagessieg. Bronze ging an die Salzburgerin Maria Kramer (18), dahinter folgten die höher eingestuften Daniela Iraschko-Stolz und Jaqueline Seifritzberger. Mit beiden Letzteren hatte Pinkelig im Februar bei der WM in Seefeld die Silbermedaille im Teamspringen geholt.

Bei den Herren siegte in Tschagguns erneut Michael Hayböck (OÖ) vor Jan Hörl (S) und Gregor Schlierenzauer (T) bei den Spezialspringern. Hinter dem Tiroler landeten Manuel Fettner und Skiflug-Weltrekordhalter Stefan Kraft. Bei den nordischen Kombinierern sicherten sich nach einem Sprung von der Schanze und dem Skirollerrennen bei den Herren der Salzburger Bernhard Gruber seinen dritten und die Steirerin Lisa Hirner ihren ersten ÖM-Titel. VN-JD

ÖSV-Meisterschaft in Tschagguns

Skispringen (Normalschanze)

Damen: 1. Eva Pinkelnig (WSV Tschagguns) 224,0 Punkte (96,0/97,5 m), 2. Chiara Hölzl (S) 218,7 (97,0/93,5), 3. Marita Kramer (S) 215,1 (93,0/95,0), 4. Daniela Iraschko-Stolz (St) 205,0 (89,5/97,0), 5. Jaqueline Seifritzberger (OÖ) 197,7 (89,5/94,5)

Herren: 1. Michael Hayböck (OÖ) 273,6 Punkte (102,5/104,5 m), 2. Jan Hörl (S) 273,4 (104,5/104,5), 3. Gregor Schlierenzauer (T) 270,2 (99,5/102,5), 4. Manuel Fettner (T) 267,6 (100,0/104,5), 5. Stefan Kraft (S) 266,9 (99,5/101,5)

Nordische Kombination

Damen: 1. Lisa Hirner (St), 2. Johanna Bassani (OÖ) +50,3 Sekunden, 3. Sigrun Kleinarth (OÖ) +1:28,1 min.

Herren: 1. Bernhard Gruber (S), 2. Martin Fritz (St) +1,9 Sekunden, 3. Franz-Josef Rehrl (St) +3,9, 24. Kilian Gütl (V) +6:47,3 Min.