„Es ist eine coole Herausforderung“

Sport / 22.10.2019 • 21:01 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Christian Mitter geht es bei den Damen Schritt für Schritt an. „Das Schönste sind die Tagessiege. Der Gesamtweltcup ist nur eine Folge davon.“gepa
Christian Mitter geht es bei den Damen Schritt für Schritt an. „Das Schönste sind die Tagessiege. Der Gesamtweltcup ist nur eine Folge davon.“gepa

Christian Mitter sorgt bei den ÖSV-Damen für frischen Wind.

Sölden Österreichs Alpinskidamen haben einen neuen Chef. Christian Mitter ist nach zwölf Jahren in Norwegen zum ÖSV gewechselt und hat dort Jürgen Kriechbaum als sportlichen Leiter abgelöst. Mitter hat zuletzt als Herrenchef mit Stars wie Aksel Lund Svindal, Kjetil Jansrud oder Henrik Kristoffersen Riesenerfolge gefeiert, bei den ÖSV-Damen soll er nun für frischen Wind sorgen.

Der Job ist eine Ehre

Mitter ist durchaus froh, wieder in Österreich zu sein. Da kam eine „fachliche Uneinigkeit“ mit einigen Physiotherapeuten in Norwegen fast schon recht, um den Wechsel des 39-jährigen Steirers nach Österreich zu erleichtern. „Es gibt Tausende Skitrainer. Es ist also eine Ehre, so einen Job zu bekommen. Dem möchte ich gerecht werden“, sieht Mitter dem Führungsjob bei der Skination Nummer 1 gespannt entgegen. Die Ansprüche seien ähnlich. „Ich verspüre hier den gleichen Druck wie in Norwegen.“ Der 39-Jährige hat BWL studiert, war längere Zeit im Ausland und wird seine noch in Östersund lebende Familie mit den beiden Kleinkindern nach Österreich nachkommen lassen.

Den größten Unterschied sah Mitter zunächst in der Verbandsstruktur. In Norwegen dominiere Nordisch, sei alles kleiner und zentraler. Hierzulande habe man hingegen eine föderalistische Struktur. „Man wächst auf als Steirer, Salzburger, Tiroler und skifahrerisch erst in zweiter Linie als Österreicher. Daraus ergeben sich auch andere, größere Strukturen. Und das Interesse am Alpinsport ist hier in Österreich natürlich riesig.“

Von den ÖSV-Damen ist Mitter beeindruckt. „Es wurde hier gute Arbeit gemacht.“ Die Situation sei aber sehr unterschiedlich. „Im Speed sind wir ganz oben und müssen an der Spitze bleiben. Bei den Technikdamen, speziell im Riesentorlauf, sind wir hingegen absolut die Jäger, die aufholen müssen. Es ist eine coole Herausforderung.“ Bei dieser vertraut er auf Elementares. „Niemand ist mit dieser evolutionär gesehen ja eher unnützen Bewegung, die man bei einem Schwung auf Ski machen muss, auf die Welt gekommen. Diese Bewegung muss man also üben. So oft und gut wie möglich, damit man das dann irgendwann auch bei Renntempo drauf hat.“

Klarheit und Wahrheit

Als „harten Hund“ sieht sich der Steirer nicht. „Eher als direkt.“ Eine Tonart, die bei den ÖSV-Damen aber offenbar gut ankommt. „Es muss hundertprozentiges Vertrauen da sein, dass man das Beste will. Dann kann man in einem Business, in dem Leistung zählt, auch direkt sein“, ist Mitter überzeugt. „Es braucht also Klarheit und Wahrheit. Alles andere ist verschwendete Zeit.“ Die ÖSV-Damen seien offen dafür. „Mit ihnen muss man nicht um den Busch reden, sondern kann direkt sein.“

Organisatorisch hat Mitter mit der Einführung einer weiteren Trainingsgruppe reagiert. Wie in Norwegen – da hatte sich selbst Superstar Kristoffersen die Zähne ausgebissen – ist für ihn auch bei den ÖSV-Damen das Team der Star. Die Sonderstellung für Anna Veith begrüßt er aber. „Annas Fall ist ein ganz anderer. Sie hat die ganze Nation auf ihren Schultern getragen. In dem einen Fall waren Energie und Ressourcen gestört, bei Anna ist das absolut gut.“ Auch in der Causa Liensberger reagierte Mitter pragmatisch und nominierte die Göfnerin trotz des Skiwechsel-Hick-Hacks für Sölden ohne Qualifikation. „Sie ist die Nummer zwölf, eine der Besten der Welt.“