Historisches Ereignis

Sport / 24.10.2019 • 20:09 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Im Juni jubelten Jaume Bartes und Co. über den Titel in der Bundesliga.
Im Juni jubelten Jaume Bartes und Co. über den Titel in der Bundesliga.

Wolfurter Rollhockeycracks empfangen am Samstag im ersten Nati-A-Derby Dornbirn.

Wolfurt Aus Anlass der immerwährenden Neutralität Österreichs wird seit 1965 am 26. Oktober jährlich der Nationalfeiertag gefeiert. 2019 hat der 298. Tag des Kalenderjahres aus Sicht der Rollhockeyfans zusätzlich eine ganz besondere Bedeutung: Ab 18 Uhr steigt in der Hockeyarena an der Ach das erste Ländle-Derby in der Geschichte der Schweizer Nati A zwischen Aufsteiger Raiffeisen RHC Wolfurt und den Cracks des RHC Dornbirn. Erst Ende Juni sind sich letztmals die Spieler der Ländle-Hochburgen im Rahmen der Finalserie der österreichischen Bundesliga an selber Stelle gegenüber gestanden und sorgten für einen Hexenkessel der Extraklasse. Der ist auch zu erwarten im Nachbarschaftasduell in der höchsten Schweizer Liga. Beide Mannschaften durften sich vor einer Woche auf europäischer Ebene über eine perfekte Generalprobe freuen. Während ÖRSV-Rekordmeister Dornbirn (15 Titel) den Soham RHC aus England in eigener Halle mit 8:0 abfertige, setzte sich der regierende nationale Champion aus der Hofsteiggemeinde im Heimspiel gegen SPRS Ploufragan aus Frankreich mit 4:2 durch.

Aufgrund des bisherigen Saisonsverlaufs befindet sich der RHC Dornbirn in der Favoritenrolle. Kapitän Roche Brunner und Co. feierten nach der 1:2-Auftaktniederlage bei Vizemeister Diessbach sowohl gegen Meister Biasca (6:4) und Wimmis (6:3) Heimsiege und nehmen Rang drei in der Tabelle ein.

Nicht ganz so erfolgereich war bislang Wolfurt. Nach den Niederlagen bei Biasca (3:7) und Geneve (3:7) bzw. gegen Uri (2:7) gelang am vierten Spieltag in Uttigen der erste Sieg in der Nati A.

Für Spannung ist also mehr als ausreichend gesorgt und wie in den unzähligen Duellen in der Vergangenheit in der ÖRSV-Bundesliga oder in der Vorarlberger Meisterschaft werden die Fans auch im ersten Nati-A-Derby ganz bestimmt auf ihre Kosten kommen. VN-JD