Von Äulen, Bettlern und Hausgemachtem

Sport / 24.10.2019 • 19:19 Uhr / 4 Minuten Lesezeit

Die VN-Sportredaktion hat sich im Fußball-Unterhaus die Klubnamen angeschaut und eine Hitliste erstellt.

Schwarzach Gut drei Viertel der fast 70 heimischen Amateurfußballklubs haben einen eigenen Namenssponsor. Dabei wird nicht immer nur die Kampfmannschaft unterstützt, vielfach ist es auch die gute Nachwuchsarbeit, die dem Klub in einer Gemeinde den Sponsor beschert. Aufgrund finanzieller Zuwendungen scheuen die Klubfunktionäre dann auch nicht vor teilweise skurrilen Namensgebungen zurück. Schon ein wenig Kultstatus hat der 1972, angeblich aus einer Bierlaune heraus, gegründete Bettler Äule Stars, heute FC Beschling Bettler Äule. Seit Jahren spielt der Verein in der 5. Landesklasse Oberland. „Unser Vereinsname wurde im Land schon mehrfach ausgezeichnet. Im Oberland haben wir Kultstatus“, erzählt Obmannstellvertreter Peter Koch nicht ganz ohne Stolz. Der Name ist etwas Besonderes, doch wie ist er entstanden? „Die sechs Gründungsmitglieder sind bei ihrem ersten Match, einem Spiel im Galina Wald (Anm. d. Red.: Ortsteil von Nenzing) wie Bettler aufgelaufen“, weiß Koch. Stolz sei man beim Hobbyklub nunmehr auch auf das klubeigene Vereinshaus.

Appetithappen

Für Schmunzeln sorgen auch Namen wie Bock‘s Restaurant by Drissner Klostertal oder Reini‘s Hausgemachtes Kennelbach. „Das Firmenlogo ist lustig und die finanzielle Unterstützung für unseren Klub ist Gold wert“, sagt Kennelbach-Kassier Patrick Schuchter. Erst vor wenigen Wochen hat der Sponsor ein Knödelfest organisiert, das eine beträchtliche Summe in die Klubkasse spülte. Zustandegekommen ist die Zusammenarbeit durch Patrick Simma, Sohn des Geschäftsführers und Spieler in Kennelbach. Im Klostertal hat sich ausgerechnet Tischler Martin Drißner den Traum eines Restaurants erfüllt. „Für uns war es nicht leicht, einen Sponsor zu finden“, erzählt Klostertal-Obmann Florian Seher. Jetzt habe man doppelt reüssiert: Einen Sponsor und ein Gasthaus für Klubfeiern. „Unser Vereinsname macht Lust und Appetit auf mehr“, so Seher. Im Grenzort Meiningen hat man sich in die Schweiz orientiert und im Skital Montafon haben sich gleich zwei Orte, Gaschurn und St. Gallenkirch, unter dem Namen Gargellner Bergbahnen zusammengeschlossen. VN-tk

Fussball

Vorarlbergliga, 15. Spieltag

blum FC Höchst – Intersport FC Schruns Samstag

Rheinaustadion, 15 Uhr, SR Thomas Gangl

SC Admira Dornbirn – SV typico Lochau Samstag

Sportanlage Rohrbach, 15 Uhr, SR German Böckle

Maldoner Elektrotechnik FC Hard – FC Brauerei Egg Samstag

Waldstadion Hard, 15 Uhr, SR Daniel Bode

SV frigo Ludesch – FC Lustenau 1907 Samstag

Sportplatz Ludesch, 16 Uhr, SR Cindy Müller

Sparkasse FC BW Feldkirch – Holzbau Sohm Alberschwende Samstag

Waldstadion Gisingen, 16 Uhr, SR Matthias Winsauer

Kaufmann Bausysteme FC Bizau – FC Nenzing Samstag

Bergstadion, 17 Uhr, SR Andreas Brunner

IPA SC Göfis – Oberhauser&Schedler Bau FC Andelsbuch Sonntag

Sportplatz Hofen, 10.30 Uhr, SR Elvedin Crnkic

SC Fußach – Wälderhaus VfB Bezau  Sonntag

Stadion Müß, 15 Uhr, SR Anto Krizic

Landesliga, 13. Spieltag

Reini´s Hausgemachtes FC Kennelbach – Eco Park Hörbranz Samstag

Sportplatz Kennelbach, 15.30 Uhr, SR Biljana Iskin

Metzler Werkzeuge SK Brederis – SV Brauerei Frastanz Samstag

Römerstadion, 16 Uhr, SR Alexander Muxel

Erne FC Schlins – Ender Klimatechnik TSV Altenstadt Samstag

Sportplatz Untere Au, 16 Uhr, SR Tobias Bilgeri

SK CHT Austria Meiningen – Fliesen Heim FC Sulzberg Samstag

Sportplatz Meiningen, 16 Uhr, SR Özgür Akbulut

FC Mohren Dornbirn Amateure – FC Renault Malin Sulz Samstag

Stadion Birkenwiese, 16 Uhr, SR Peter Gruber

Peter Dach FC Koblach – KFZ Tech Hagspiel FC Hittisau Sonntag

Im Lohma, 11 Uhr, SR Jakob Rigger

SC Elektro Graf Hatlerdorf – FC Schwarzach  anulliert