Gute Laune und viele Kandidaten bei den Bayern

Sport / 04.11.2019 • 21:53 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ajax-Coach Erik ten Hag ist nicht vor dem Sommer 2020 verfügbar. apa
Ajax-Coach Erik ten Hag ist nicht vor dem Sommer 2020 verfügbar. apa

München Der Tag nach dem Erdbeben an der Säbener Straße begann ohne weitere Erschütterungen und mit gut gelaunten Chefs. „Guten Morgen“, grüßte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, als er um viertel nach neun seinen Wagen in die Tiefgarage der Vereinszentrale von Bayern München lenkte. Zwei Stunden später fuhr Präsident Uli Hoeneß vor und versicherte, seine Laune sei „gut“.

Hansi Flick war da längst am Werkeln. Der Ex-Bundestrainer-Assistent soll vorerst verhindern, dass der Rekordmeister weiter auseinanderfällt. Assistent wird Hermann Gerland, der schon unter Jupp Heynckes, Louis van Gaal, Carlo Ancelotti und Pep Guardiola Co-Trainer gewesen war. Gegen Olympiakos Piräus in der Champions League (Mittwoch) und Dortmund in der Bundesliga (Samstag) wird Flick das Schlimmste aus Sicht des FC Bayern verhindern müssen. Und dann? Die Liste möglicher Kandidaten umfasst etwa Ralf Rangnick, Massimiliano Allegri, zuletzt Meistertrainer bei Juventus Turin, den derzeit unbeschäftigten José Mourinho oder Arséne Wenger. Topkandidat Erik ten Hag, der noch bis 2022 einen Vertrag bei Ajax hat, steht vorerst nicht zur Verfügung, er wird bis zum Sommer in Amsterdam bleiben. Und: Hat Oliver Kahn, der Rummenigge nach dem 31. Dezember 2021 ablösen, aber bereits ab Jänner angelernt werden soll, bereits ein Mitspracherecht?